11.04.2020 - 07:39 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Serie "Virus und wir": Ostern ohne Knubbelzehen und Windelpopo

"Virus und wir" - so heißt die Kolumne, in der Redaktionsmitglieder von Oberpfalz-Medien ihre Gedanken zur Coronakrise aufschreiben. Redakteurin Sonja Kaute fragt sich, wie sie Ostern ohne Familienbesuch meistern soll.

Ostern im Familienverbund aus drei Generationen - das wird dieses Jahr nichts. So manch einer dürfte seine Familie an den Feiertagen vermissen.
von Sonja Kaute Kontakt Profil

Ostern bedeutet für mich vor allem Zeit mit meiner Familie. Wir leben auf vier Bundesländer verteilt, weshalb wir uns nicht häufig sehen können. Das gilt in der Krise für viele. Großeltern sehnen sich nach ihren Enkeln, Kinder nach ihren Eltern, Omas und Opas, Geschwister vermissen sich.

Eigentlich hätten wir jetzt volles Haus. Meine Mutter sagt: „Jetzt habt ihr wenigstens nicht so viel Arbeit.“ Stimmt. Wir müssen keine Betten überziehen, keinen Großeinkauf machen, nicht Handtücher und Bettwäsche waschen. Aber das Bettchen, in dem meine Nichte – das süßeste Baby der Welt – geschlafen hätte, bleibt leer. Ich kann nicht ihre Knubbelzehen stupsen, nicht ihr erstes Zähnchen live bewundern, sie nicht als stolze Tante füttern und anfeuern, damit sie ihren Windelpopo beim Robben über den Boden hochhebt und endlich krabbelt. Und ich kann nicht alle anderen umarmen mit dem schönen Gefühl, ihnen eine schöne Zeit zu schenken. Wir werden die Tage zu zweit genießen. Aber ich habe zum ersten Mal ein Gefühl von Isolation.

Wie verbringen Sie die Feiertage? Schicken Sie uns Fotos von der Eiersuche, aus der Küche, vom Radfahren oder von der Video-Konferenz mit der Familie zur Veröffentlichung an redws[at]oberpfalzmedien[dot]de, Betreff: Ostern. Schöne Feiertage!

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.