10.03.2019 - 10:06 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

75 Jahre beim Roten Kreuz

Von der Versorgung von Kriegsverletzten bis zur Aufnahme von DDR-Übersiedlern, von der Gründung einer Jugendrotkreuzgruppe bis zum Blutspendedienst. Sophie Krapf aus Weiden hat 75 Jahre lang dem BRK gedient.

BRK-Kreisgeschäftsführer Sandro Galitzdörfer (rechts) und Bereitschaftleiterin Sieglinde Steiner überbringen, zusammen mit den Rothenstädter Kameraden Josef Bock, Erich Hammer und Franz Bauer die Urkunde des DRK zum 75-jährigen Dienstjubiläum. Links: Heimleiter Denis Parchomenko.
von Autor hczProfil

Bis kurz vor ihrem 90. Geburtstag war Sophie Krapf aktiv im Roten Kreuz tätig. Für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement zeichneten BRK-Kreisgeschäftsführer Sandro Galitzdörfer und die Führungsriege der BRK- Bereitschaft Rothenstadt sie mit der Ehrennadel des DRK, unterschrieben von Präsidentin Gerda Hasselfeldt, aus.

Die Tätigkeiten, die Sophie Krapf beim Roten Kreuz ausführte, waren vielfältig. Sie trat im November 1943 in die damalige Frauenbereitschaft ein. Nach der Ausbildung zur Sanitäterin übernahm sie unter anderem die Versorgung von Kriegsverletzten, die mit Zügen am Bahnhof Rothenstadt ankamen. Unzählige Dienste im Sanitäts- und im Rettungsdienst, als Leiterin der Frauenbereitschaft, im Telefondienst der 1977 neu geschaffenen Rettungsleitstelle, sowie in der Jugendarbeit folgten. Auch bei der Bewältigung der Einreisewelle nach dem Mauerfall war Krapf im Camp Pitman beteiligt. Jahrzehntelang, bis 2006, organisierte sie die Blutspendetermine in Rothenstadt und sogar später noch half sie dabei mit und kümmerte sich leidenschaftlich um die Spender. Nie machte die Trägerin des goldenen Ehrenzeichens viel Aufheben um ihre Person. „Des Graffel kannst jemand anders geben“, habe sie gesagt, als man ihr wieder einmal eine Ehrennadel anstecken wollte, berichtete Bereitschaftsleiterin Sieglinde Steiner am Freitag im AWO-Seniorenheim Hans Bauer.

Dort lebt die gelernte Schwesternhelferin seit zwei Jahren, anfangs mit ihrem Mann, der vor Kurzem verstarb. Drei Kinder gingen aus der Ehe hervor. Wandern und die Arbeit im Garten hatten sie und ihren Mann bis zuletzt verbunden. Heimleiter Denis Parchomenko stellte fest, dass der von Krapf geleistet Dienst am Menschen sehr ähnlich dem sei, den die AWO leiste.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.