24.07.2018 - 15:27 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Abschied mit Wehmut

Helmut Matejka hätte sich vor seinem Abschied gerne gedrückt. "Doch mir ist gesagt worden, das gehört sich so." Die Feierstunde lässt den langjährigen Direktor des Augustinus-Gymnasiums nicht ganz unberührt.

Helmut Matejka (Zweiter von links) geht in den Ruhestand. Umringt von Ehefrau Heidi (links), Oberbürgermeister Kurt Seggewiß und seiner Stellvertreterin Edith Lippe (rechts) nimmt der Schulleiter des Augustinus-Gymnasiums Abschied von der Schulfamilie.
von Michaela Lowak Kontakt Profil

Weiden.(mic) "Kurz und knackig" habe er sich seine Abschiedsfeier vorgestellt, gab er zu. Doch dieser Wunsch ging am Mittwoch nicht ganz in Erfüllung. Lehrerkollegium, Elternbeirat, Förderverein, Vertreter des Stadtrats, der Wirtschaft und von anderen Weidener Schulen waren in die Aula gekommen. Seit 2012 stand Matejka an der Spitze des AWG, zuvor war er viele Jahre als Stellvertreter tätig. Nach insgesamt 30 Jahren am "Augustinus" geht der 62-Jährige nun in den Ruhestand.

Der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in der Oberpfalz, Leitender Oberstudiendirektor Franz Xaver Huber, skizzierte "einen Schulleiter, der gar kein Schulleiter werden wollte. Gott sei Dank hat er es sich noch anders überlegt". Das sagte er schmunzelnd, und er verglich das Amt des Direktors mit einem Jongleur, der es schafft, eine Vielzahl von Bällen gleichzeitig in der Luft zu halten. "Das ist alles bestens gelungen."

Huber bescheinigte dem scheidenden Schulleiter "einen klaren Blick für das Gesamtinteresse der Schule". Er sei immer für humanistische, europäische Grundwerte eingetreten, was in Zeiten von nationaler Borniertheit um so wichtiger sei. Matejka habe sich nicht nur um Baumaßnahmen, sondern auch um ein kreatives Ganztagsmodell, die Einführungsklasse oder die Informatikzertifikate bemüht. Huber sprach auch die Partnerschaft mit der BHS Weiherhammer im Projekt "Schule und Wirtschaft" an.

Oberbürgermeister Kurt Seggewiß lobte die unkomplizierte Zusammenarbeit mit Helmut Matejka. Eine Sanierung im Bestand sei keine leichte Aufgabe gewesen. "Doch wir haben noch einige dicke Bretter zu bohren", blickte Seggewiß in die Zukunft. Jetzt stünden noch die Chemieräume an. Der Stadtchef hatte nicht nur für den langjährigen Schulleiter ein Geschenk mitgebracht, sondern auch für seine Stellvertreterin Edith Lippe, die sich ebenfalls in den Ruhestand verabschiedet. "Sie waren ein Dreamteam!"

Markus Zanner, Kanzler der Universität Bayreuth, erinnerte sich an seine eignene Schulzeit am AGW. Er habe 1986 hier Abitur gemacht. Seit 2003 steht das "Augustinus" mit der Uni Bayreuth in engem Austausch. Zanner überreichte ein Messingschild mit der Aufschrift "Partnergymnasium". Als Thomas Hüttinger und Friedrun Glatigny im Namen des Lehrerkollegiums sehr humorvoll und auf ganz persönliche Weise auf die vergangenen Jahre zurückblickten, lachte das Publikum Tränen.

Obwohl Matejka eigentlich keine Abschiedsrede vorbereitet hatte, dankte er dennoch sehr gerührt all jenen, die mit ihm gemeinsam den Weg gegangen sind, besonders seiner Stellvertreterin Edith Lippe und Ehefrau Heidi. Zur wehmütigen Stimmung trugen auch die Gesanggruppe und die Schulband bei, deren einfühlsamen Liedern die Zuhörer ergriffen lauschten. Nach dem offiziellen Teil trafen sich die Gäste zu Sekt und Häppchen in der Mensa.




Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.