10.08.2021 - 15:15 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Ärger in Weidener Thermenwelt: Geldwertkarte "eingefroren"

Wer aktuell die Thermenwelt und ihre Saunen in Weiden besucht, kann nicht mit der Geldwertkarte bezahlen. Das sorgt für Ärger bei den Kunden. Oberpfalz-Medien hat nachgefragt: Die Stadtwerke erklären, was sie tun wollen.

Am besten rechtzeitig reservieren. Die Corona-Pandemie erschwert den Eintritt in die Weidener Saunen- und Thermenwelt.
von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

Sie kommt oft und gern in die Weidener Thermenwelt. Doch Monika M. ist enttäuscht: Sie kann derzeit ihre Geldwertkarte nicht nutzen. "Hallo Stadtwerke Weiden, bin sehr verärgert", schreibt sie ans Unternehmen, das nun Abhilfe verspricht.

Die Weidenerin ist jahrzehntelange Kundin in der Weidener Thermenwelt (Schwimmen und Sauna), genießt die Besuche stets. Im Januar 2020 lud sie ihre Geldwertkarte mit 400 Euro auf, um die Rabattierung zu nutzen, "denn ich komme mehrmals die Woche". Durch die Pandemie sei monatelang eine Nutzung nicht möglich gewesen, "obwohl die Becken für das Training der Wasserballer geöffnet waren". Eine Auszahlung der Geldwertkarte sei – laut Info auf der Homepage der Stadtwerke – in dieser Zeit nicht machbar gewesen.

Seit ein paar Wochen habe das Haus wieder geöffnet (mit kleinen Einschränkungen). Und damit tauchen unerwartet Probleme auf: technische Gründe verhinderten, die für einen Saunabesuch die gefüllte Geldwertkarte bei der nötigen Online-Reservierung zu nutzen. "Ich zahle den normalen Betrag per Paypal, obwohl ich seit langer Zeit mehrere Hundert Euro vorgestreckt habe."

"Wochenlang ist nichts passiert"

Gleich nach der Wiedereröffnung habe sie bereits an der Kasse um eine Lösung gebeten. "Mir wurde gesagt, die Stadtwerke arbeiten daran, dass die Kartennummer als Gutschein bei der Online-Reservierung verrechnet werden kann. Leider ist wochenlang nichts passiert." Am Freitag habe es an der Kasse sogar geheißen, dass sie dort persönlich gar nicht mehr vorreservieren könne. "Die Reservierung funktioniert nur noch online. Das ist nicht akzeptabel, denn ich bezahle jetzt 20 Prozent mehr als notwendig." Ihr Vorschlag an die Stadtwerke: "Mein heute gebuchtes Ticket wird nachträglich mit meiner Geldwertkarte verrechnet (inklusive Rabatt) und es erfolgt eine Rückzahlung meines Ticketpreises auf das angegebene Paypal-Konto."

Stadtwerke suchen Lösung

Seit der Wiedereröffnung der WTW – nach der Pandemie-bedingten Schließung – nutzen die Stadtwerke ein neues Online-Buchungssystem, erklären die Vorstände Johann Riedl und Christine Melischko auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien. Sie räumen ein: "Eine Nutzung der Geldwertkarten der WTW über dieses System ist derzeit noch nicht möglich. Wir arbeiten an einer Lösung. Die Realisierung befindet sich bereits in der Umsetzung."

Am 21. Juni 2021 konnte die WTW – nach der behördlich angeordneten Schließung aufgrund der Pandemie – endlich wieder öffnen. "Die Einhaltung der gültigen Hygienevorschriften sowie die Gewährleistung der Sicherheit aller Badegäste haben seither oberste Priorität", betont Christine Melischko, die den Bereich Verwaltung leitet. "Deshalb nutzen wir auch ein Online-Buchungssystem, über das die Besucher Bade-/Saunazeiten vorab reservieren und per Paypal auch bezahlen können. Mit dem neuen Kassensystem, das im Herbst 2019 – also kurz vor der Pandemie – in der WTW eingeführt worden war, konnte diese Funktion rasch realisiert werden. Hierbei handelt es sich um eine Software, die in über 400 Bädern deutschlandweit zum Einsatz kommt."

Kasse braucht Zusatzfunktion

Die Nutzung von Geldwertkarten als Bezahlungsmittel mit einem besonderen Vorteil (Rabattierungen gestaffelt nach Höhe des eingezahlten Betrages) sei schon bei der Einführung des neuen Kassensystems mitberücksichtigt worden. Zum damaligen Zeitpunkt – also vor der Pandemie – sei man von einer reinen Zahlungsfunktion ausgegangen. "Nun muss eine zweite Funktion – nämlich die „zeitliche Reservierung“ – zusätzlich erfüllt werden. Der Bedarf hierfür war bisher nicht vorhanden."

Was so banal klinge, ist in der technischen Umsetzung jedoch sehr aufwendig, unterstreicht Vorstand Johann Riedl. Der Software-Anbieter arbeite bereits mit Hochdruck an der Realisierung dieser Anforderung. "Erschwerend kommt hinzu, dass diese Funktion in der heutigen Situation so ziemlich alle Bäder des Anbieters nutzen wollen."

Restkontingent für Besucher

Um den Besitzern der Geldwertkarten – oder Kunden, welche kein Internet nutzen – in der Zwischenzeit dennoch ein Angebot machen zu können, bieten die Stadtwerke schon seit der Wiedereröffnung der WTW folgende Vorgehensweise an, so Melischko: "Ein Restkontingent an Karten steht generell nicht online zur Verfügung. Dieses Kartenkontingent kann nur vor Ort an der Kasse der WTW erworben werden. Hier hat der Kunde dann wie gewohnt unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten (wie z.B. mit der Geldwertkarte)."

Wer diese Möglichkeit nutze, könne allerdings nicht mit Sicherheit zum gewünschten Zeitpunkt Einlass in das Bad erhalten. "Hintergrund hierfür ist die entsprechend den Hygienevorschriften geltende maximale Besucheranzahl für das Bad. Wenn diese bereits überschritten ist, kann es zu Wartezeiten kommen."

Enormer Kraftaufwand

Jeder Inhaber einer Geldwertkarte habe selbstverständlich die Möglichkeit, seine Karte vor Ort zurückzugeben, wenn diese nicht mehr benötigt oder gewünscht werde, versichern die Sprecher der Stadtwerke. Lediglich während der Zeit der behördlichen Schließung sei dies nicht möglich gewesen.

„Wir freuen uns sehr, dass so viele Gäste unsere WTW nach der langen Zeit der Schließung wieder besuchen“, unterstreicht Johann Riedl. „Wir bedauern, dass nicht alle Abläufe direkt reibungslos funktionieren. Für unsere Mitarbeiter bedeutet der Mehraufwand aus Hygienevorschriften und veränderten Abläufen einen enormen Kraftakt. Unsere Mitarbeiter sind mit großem Einsatz dabei, dies zu bewältigen. Wir versuchen, unseren Besuchern wieder ein entspanntes Freizeitvergnügen zu ermöglichen.“ Allein in der vergangenen Woche besuchten pro Tag mehr als 1.000 Schwimmer und Saunierer die WTW.„Eine Resonanz, die weit über unseren Erwartungen liegt.“

So läuft's in Pandemiezeiten in der Weidener Thermenwelt

Weiden in der Oberpfalz
Info:

Aktuelle Einlassregeln in der Thermenwelt

  • Vorteils-/Geldwertkarten Bronze (50 Euro, 5 Prozent Ermäßigung), Silber (100 Euro, 10 Prozent Nachlass), Gold (200 Euro, 15 Prozent Ermäßigung) sowie Platin (400 Euro, 20 Prozent Nachlass beim Eintrittspreis)
  • Eintrittspreise (ab 16 Jahre) für 2 Stunden 6 Euro in der Badewelt, 12,50 Euro in der Bade- und Saunawelt, für 4 Stunden 9,50 Euro in der Badewelt und 15,50 Euro in der Bade-Saunawelt. Überziehung jede angefangene halbe Stunde 1 Euro. Kinder (2 bis 5 Jahre) 2 Euro sowie für 6- bis 15-Jährige 3 Euro für zwei Stunden, 5 Euro für vier Stunden
  • Saunawelt Aktuell stehen für einen Saunabesuch 3 Slots á 3 Stunden zur Verfügung: Montag-Sonntag von 10 bis 13 Uhr, 14 bis 17 Uhr und 18 bis 22 Uhr
  • Badewelt In den Sommerferien haben die Stadtwerke auf Grund des großen Andrangs 3 Timeslots a' 4 Stunden eingerichtet: 10 bis 14 Uhr, 14 bis 18 Uhr und 18 bis 22 Uhr.
  • Reservierung von Besuchszeiten über: http://www.weidener-thermenwelt.de/
Hier ist der Saunagarten der WTW zu sehen. Der Betreiber, die Stadtwerke, bietet nun auch Intensiv-Saunagängern eine Lösung für ihre Geldwertkarten an.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.