08.01.2019 - 11:18 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

„Alles, was nicht schnell genug flüchten konnte!“

Stammtisch "Höhe 308" ehrt Jubilare. Wegen einer Aufnahmeschwemme vor zehn Jahren sind das so einige. Die wird an einem Namen festgemacht.

Die drei Geehrten Hans Weber (25 Jahre Mitgliedschaft), Hans Forster (10 Jahre) und Hermann Stadler (30 Jahre) mit Vorsitzendem Max Schmöller (von links) zusammen mit den neu Gewählten und den Ehrengästen.
von Autor hczProfil
Der legendäre Präsident der "Höhe 308" Georg "Schurl" Seidl (gestorben November 2014).
2013 hätte es der legendäre "Höhe 308"- Präsident Georg "Schurl" Seidl fast geschafft, auch Ministerpräsident Horst Seehofer bei seinem Besuch am Weidener Volksfest in den Verein aufzunehmen.

In der "Hoch-Zeit" des Vereins hatte Georg "Schurl" Seidl, der legendäre, im November 2014 verstorbene Präsident des Geselligkeitsvereins "Stammtisch Höhe 308", über 40 Männer neu in die Gemeinschaft aufgenommen. "Alles, was nicht schnell genug flüchten konnte", bemerkte Vorsitzender Max Schmöller bei der Jahreshauptversammlung.

Nur einer gekommen

Sie alle wären heuer für zehnjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet worden. Gekommen ist am Sonntag nur ein Einziger der Zehn-Jahre-Jubilare: Stadtrat Hans Forster. Außerdem konnte Schmöller noch zwei länger Treue ehren: Hans Weber, der auf 25 Jahre "Höhe 308" zurückblicken kann und Hermann Stadler, der 30 Jahre dabei ist.

Dass der Verein gut mit der Pfarrei St. Johannes verbunden ist und "eine Bereicherung für das kirchliche Leben im Jahreskreis" ist, würdigte Regionaldekan Gerhard Pausch. Die Teilnahme an der Fronleichnamsprozession, kirchlichen Feiern sowie Traditionsveranstaltungen wie Maibaumaufstellen auf dem Kindergartengelände, Adventsfeier im Pfarrsaal und Ähnliches zeugten davon, so Pausch. Vorsitzender Schmöller hatte in seinem Bericht zudem von der alljährlichen Wahl der Bierkönigin, der Teilnahme am Bayerisch-böhmischen Bierfest der Grenadiergarde Störnstein und vielen Veranstaltungen des Heimatrings berichtet.

345 Mitglieder zähle die "Höhe" heute, sagte Schmöller. Nur männliche Personen könnten in den 1964 gegründeten Verein aufgenommen werden. Aber zum Glück gebe es ja die "Höhe 309", den am 12.12.2012 - "Schurls 64. Geburtstag - gegründeten Frauen-Stammtisch. Dessen Vorsitzende Rosi Polland bediente mit Bierprinzessin Julia Budnik bei der Jahreshauptversammlung am Sonntag die Mitglieder und Gäste.

Bewährtes Vorstandsteam

Die Neuwahlen bei der "Höhe 308" ergaben wenig Veränderungen. Lediglich in der Riege der Beisitzer traten einige der Bisherigen nicht mehr an und mussten ersetzt werden. Vorsitzender blieb Max Schmöller, Stellvertreter Horst Fuchs. Die Schriftführung übernahm wieder Karl Polland. Die Kasse blieb bei Florian Hartmann. Als Beisitzer fungieren künftig: Simon Kubica, Christian Gast, Reinhard Hölzl, Klaus Weber, Franz Dummert, Fritz Heiß, Maximilian Gall, Herwig Bauer, Waldemar Reil und Ingo Kraus. Kassenprüfer: Werner Mayer und Günter Merkl.

SPD-Stadtratsfraktionsvorsitzender Roland Richter bezeichnete Vereine als das "analoge Facebook", einen "Marktplatz der Kommunikation". 345 sei, trotz des Rückgangs seit "Schurls" Zeit, eine beeindruckende Mitgliederzahl, merkte CSU-Chef Wolfgang Pausch an. Für den Heimatring dankte Vorsitzender Heiner Vierling dafür, dass man bei dem rührigen Verein stets Unterstützung bei den Veranstaltungen finde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.