07.01.2019 - 12:43 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Alpenverein wird digital

Der digitale Alpenverein wird Wirklichkeit. Innerhalb der nächsten vier Jahre stellt der Verband viele Prozesse um. Auch von der Weidener Hütte gibt es erfreuliche Nachrichten.

Sektions-Vorsitzender Stefan Schönberger (Fünfter von rechts) ehrt langjährige Vereinsangehörige, darunter auch Ehrenvorsitzenden Hans Kaltenecker (Sechster von rechts).
von Externer BeitragProfil

Im Vorfeld der Hauptversammlung des Deutschen Alpenvereins in Bielefeld war bereits klar: Der DAV muss mit der Zeit gehen und kommt an einer umfassenden Digitalisierung nicht vorbei. Über die zweitägige Tagung mit rund 600 Delegierten aus 356 DAV-Sektionen berichtete der Weidener Sektionschef Stefan Schönberger in der Versammlung im gut besetzten Postkellersaal. Die umfassende IT-Lösung für Sektionen und Bundesverband sei richtungsweisend. Letztlich stimmten nach einer zweieinhalbstündigen engagierten, kontroversen und emotionalen Debatte mehr als 60 Prozent für die Realisierung des Projekts „alpenverein.digital“. Die umfassende Digitalisierung umfasse unter anderem Aspekte wie Mitgliederverwaltung, Kursabwicklung, Tourenplanung, Veranstaltungsverwaltung, Ausrüstungsverleih, Websites, Social Media, interne Kommunikation. Für die Mitglieder und auch die Sektionen werden Services komfortabler.

Keine Ladestationen

Engagiert verlief die Debatte auch beim Streit-Thema E-Mountainbike. Ein Appell für einen Verzicht von Ladestationen auf Alpenvereinshütten wurde von einer großen Mehrheit der Delegierten getragen, so Schönberger. Wichtig für die nähere Zukunft des DAV waren auch personelle Entscheidungen an der Verbandsspitze. DAV-Präsident Josef Klenner wurde mit überwältigender Mehrheit im Amt bestätigt. Ebenso die Vizepräsidenten Melanie Grimm und Roland Stierle. Die Delegierten haben laut dem Weidener Vorsitzenden mit diesen drei sehr klar getroffenen Personalentscheidungen ihre große Zufriedenheit mit der Arbeit des Präsidiums zum Ausdruck gebracht.

Schönberger berichtete weiter über beeindruckende Zahlen. So verfügt der DAV über mehr als 1,2 Millionen Mitglieder; der Frauenanteil liegt bei über 40 Prozent, knapp ein Viertel aller Vereinsangehörigen sind Jugendliche beziehungsweise junge Erwachsene unter 26 Jahren. Mehr als 320 öffentlich zugängliche Berg- und Schutzhütten in den Alpen und deutschen Mittelgebirgen werden betrieben und ein Wegenetz von mehr als 30 000 Kilometern unterhalten (zusammen mit dem OeAV sogar 50 000 Kilometer). Mehr als 200 Kletteranlagen stehen zur Verfügung. Rund 20 400 lizensierte Trainer für alle Formen des Bergsports und der Familien-, Kinder- und Jugendarbeit engagieren sich, genauso wie knapp 26 800 Ehrenamtliche, die etwa 27,9 Millionen Euro pro Jahr Wertschöpfung durch Ehrenamt erbringen.

Weidener Hütte geöffnet

Auch von der Weidener Hütte in den Tuxer Alpen gibt es erfreuliche Neuigkeiten. Seit den Weihnachtsfeiertagen habe die Hütte wieder geöffnet, berichtet Schönberger. Diese biete einen hervorragenden Stützpunkt für Ski- und Schneeschuhtouren, aber auch für Schlittenfreunde. Die neuen Pächter Alexander und Max Koehler würden die Gäste nach bester Tiroler Manier verwöhnen, meinte der Sektionschef, der in der Versammlung auch langjährige Mitarbeiter ehrte.

Hintergrund:

1600 Jahre Treue zum Alpenverein

Vorsitzender Stefan Schönberger und Schatzmeisterin Doris Reil die Ehrung von knapp 50 langjährigen Vereinsangehörigen vor. Für insgesamt knapp 1600 Jahre Treue zum Alpenverein erhielten die Geehrten eine Ehrennadel für 60-, 50-, 40- und 25-jährige Mitgliedschaft. Schönberger hob besonders das Engagement von Ehrenmitglied Hans Kaltenecker hervor, der für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet wurde. Fast 25 Jahre hatte Kaltenecker als Wegereferent und Naturschutzreferent die Betreuung des alpinen Arbeitsgebietes rund um die Weidener Hütte inne und stehe nach wie vor dem Verein mit Rat und Tat zur Seite. Geehrt wurden:

60 Jahre: Manfred Gruber

50 Jahre: Ernst Bauer, Johann Kaltenecker, Johann Koller, Reinhart Ott, Lieselotte Selch

40 Jahre: Josef Bauer, Sieglinde Bauer, Dr. Hildegard Bergler, Rainer Biller, Otto Dünne Ursula Dünne, Rudolf Frieser, Alfons Kirschenbauer, Franz Kratzer, Walter Meyer, Thomas Mühlmann, Ferdinand Schönberger, Elisabeth Staniczek, Peter Staniczek, Peter Vaas

25 Jahre: Karl Bäumler, Sebastian Baumer, Tobias Baumer, Ursula Baumer, Dr. Hans Binapfl, Barbara Dötsch, Klemens Dötsch, Ludwig Gabler, Nina Habenschaden, Thomas Häckel, Herbert Kaiser, Rosi Kaiser, Heinz Kett, Barbara Kostial, Thomas Kostial, Sheila O’Connell, Berthold Raab, Hochwürden Herbert Rösl, Sebastian Rott, Herbert Schiml, Matthias Schmid, Hans-Jürgen Schnappauf, Michael Schraml, Klaus Seidler, Bastian Weichs, Bernhard Weichs

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.