04.04.2019 - 16:10 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Augustinus-Gymnasium weiht neuen Chemietrakt ein

Das Augustinus-Gymnasium weihte am Mittwochnachmittag den neuen Chemietrakt im Untergeschoss ein.

Die Chemie stimmt zwischen den drei Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Lego-Roboter, Sophie, Dominik und Johannes, die den Gästen demonstrieren, wie mit Handkurbel und Muskelkraft zwei Lämpchen leuchten.
von Helmut KunzProfil

„Wir sind ja noch in der Eingewöhnungsphase. So richtig testen konnten wir den Saal noch gar nicht“, sagte Chemielehrer Holger Fuhrmann. Eines zeichne sich aber jetzt schon ab: Viel schwieriger als das Austesten der neuen Geräte sei die Bewältigung der neuen Verordnungen, wie etwa die Gefährdungsbeurteilung. „Aber das hat jetzt nichts mit dem neuen Chemiesaal zu tun."

Toll sei die neue Internet-Anlage, mit der man jetzt Schülern auch Experimente demonstrieren könne, deren Versuchsaufbau an einer Schule gar nicht möglich wäre. Schulleiter Oberstudiendirektor Ulrich Winter dankte allen Verantwortlichen, den Schulaufwandsträgern, Architekten und Handwerkern. „Das Unterrichtsfach Chemie ist ein wertvoller Teil gymnasialer Bildung.“

Das Wissen um die Eigenschaften von Stoffen diene der Menschheit dazu, sich zu behaupten in der Auseinandersetzung mit der Natur. Wenn es die Chemie nicht gäbe, wären viele Entwicklungen nicht denkbar. Schülern vermittle der Unterricht, auch die Gefahren naturwissenschaftlicher Erkenntnisse erkennen zu lernen.

Oberbürgermeister Kurt Seggewiß sprach den Wunsch aus, dass sich vielleicht in 50 Jahren ein Chemie-Nobelpreisträger finde, der in diesem Raum inspiriert worden sei. „Es macht Spaß, wenn's raucht und stinkt", sagte er. Eine Million Euro habe der Umbau des 70er-Jahre-Chemiesaals in einen hochmodernen Chemiekomplex gekostet, berichtete Architekt Armin Juretzka. Ein Jahr lang hätten die Maßnahmen gedauert. Schüler demonstrierten abschließend unter dem Motto "Energieschübe" ihre Kenntnisse in Physik und Chemie.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.