13.06.2021 - 16:21 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Meinung: Baerbocks Lebenslauf ist nicht das Hauptproblem

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Eine grüne Kanzlerschaft scheint nach dem Parteitag unwahrscheinlicher als noch vor drei Wochen. Das liegt aber weniger an den Fehlern von Annalena Baerbock, kommentiert Wolfgang Würth.

Die Hoffnungsträgerin
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Auch der Parteitag kann daran nichts ändern: Die Grünen haben zuletzt viel Zustimmung verloren. Daran war weniger Annalena Baerbocks mehrfach überarbeiteter Lebenslauf Schuld. Je realistischer die grüne Kanzlerschaft wurde, desto konkreter richtete sich der Blick auf grüne Regierungspläne - und die schrecken viele doch ab.

Es ist wie bei so vielen Punkten. Prinzipiell ist man natürlich fürs Gute - für Umwelt- und Klimaschutz. Und natürlich sollte weniger geflogen, gebaut, konsumiert werden. Aber wenn es konkret wird, ist es mit Zustimmung schnell vorbei. Dann reichen schon 15 Cent mehr fürs Benzin, um die Wahlentscheidung zu überdenken.

Derzeit nützt das den anderen Parteien. Aber schon diese Großen Koalition hat ambitionierte Gesetze zum Klimaschutz verabschiedet. Auch ohne Grüne wird sich eine künftige Regierung also auf die konfliktträchtige Diskussion einlassen müssen: Wer soll fürs Klima worauf verzichten? Denn ohne Verzicht wird es kaum gehen.

Initiative gegen Grüne

Deutschland & Welt

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.