27.02.2019 - 18:48 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Bayerische Ehrenamtskarte kommt ins Laufen

Vergünstigungen für ehrenamtlich tätige Personen nun auch in Weiden durch die Einführung der Bayerischen Ehrenamtskarte. Beauftragte Sabine Birner verrät dazu Näheres.

Die Bayerische Ehrenamtskarte wird 2019 auch in Weiden eingeführt, sie ist ein sichtbares Zeichen der Anerkennung für besonderes bürgerschaftliches Engagement und bietet Vergünstigungen als Anerkennung, erläuterte die Weidener Beauftragte Sabine Birner. Bild: Dobmeier
von Autor rdoProfil

Eines hat München und Weiden gemeinsam: Sie führen mit dem Jahr 2019 die Bayerische Ehrenamtskarte ein. Das verkündete Sabine Birner als Beauftragte der Stadt Weiden beim Stadtverband für Leibesübungen. Mit der Einführung der Ehrenamtskarte möchte sich die Stadt Weiden bei den Bürgerinnen und Bürgern für ihr ehrenamtliches Engagement bedanken. Durch ihre Tätigkeit sind die Kartenbesitzer Vorbilder für die Gesellschaft. Die Karte ist bayernweit gültig. Vergünstigungen bieten die Kooperationspartner von Einrichtungen des Freistaates Bayern, beispielsweise zehn Prozent gibt es Schiffahrten auf den Bayerischen Seen im Alpenland sowie von kommunalen Einrichtungen und privater Wirtschaft.

Frau Birner ist auf der Suche nach Akzeptanzpartnern in Weiden und sie wird auf Einzelhändler, Dienstleister, Inhaber von Gastonomiebetrieben kulturellen und öffentlichen Einrichtungen zu gehen. Angebote und Vorschläge von privaten Unternehmen die Vergünstigungen bereitstellen möchten für die Karteninhaber können gerne bei Frau Birner angetragen werden. Der Landkreis Neustadt/WN hat die Ehrenamtskarte mit Kooperationspartnern bereits eingeführt.

Bei der Beantragung der Karte ist Frau Sabine Birner gerne behilflich. Sie ist im Maria-Seltmann-Haus in der Herrmann-Straße 6 in Weiden zu erreichen besonders unter den Sprechzeiten donnerstags von 12 bis 17.00 Uhr und freitags von 12 bis 15.00 Uhr, Telefon 0961/3810911, E-Mail: ehrenamt[at]weiden[dot]de Die Stadt Weiden wird in naher Zukunft Informationen auf ihrer Internetseite dazu veröffentlichen. Die Karte wird auf Antrag gratis ausgestellt und ein Foto ist dafür nicht notwendig.

Ehrenamtskarte in Blau und in Gold:

Frau Birner erläuterte die möglichen zwei Varianten:

Die blaue Ehrenamtskarte erhalten Bürger ab 16 Jahren und sie ist drei Jahre gültig. Als Voraussetzungen zählen:

• sich freiwillig durchschnittlich fünf Stunden pro Woche oder bei Projektarbeiten mindestens 250 Stunden jährlich engagieren.

• mindestens seit zwei Jahren im bürgerschaftlichen Engagement tätig sind.

• Inhaber einer Juleica (Jugendleitercard).

• aktiv in der Feuerwehr sind – mit abgeschlossener Truppmannausbildung bzw. mit mindestens abgeschlossenem Basis-Modul der Modularen Truppausbildung (MTA).

• als Einsatzkräfte im Katastrophenschutz und Rettungsdienst mit abgeschlossener Grundausbildung tätig sind.

• einen Freiwilligendienst ableisten in einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), einem Freiwilligen Ökologischem Jahr (FÖJ) oder einem Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Die goldene Ehrenamtskarte ist unbegrenzt gültig. Erhalten können sie folgende Personen:

• Inhaber des Ehrenzeichens des Ministerpräsidenten (sie werden von Frau Birner angeschrieben)

• Feuerwehrdienstleistende und Einsatzkräfte im Rettungsdienst und in sonstigen Einheiten des Katastrophenschutzes, die eine Dienstzeitauszeichnung nach dem Feuerwehr- und Hilfsorganisationen-Ehrenzeichengesetz (FwHOEzG) haben

• Ehrenamtliche, die nachweislich mindestens 25 Jahre mindesten fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden pro Jahr ehrenamtlich tätig waren. (rdo)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.