16.06.2019 - 14:42 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Beim Abschied von Italienern fließen Tränen

29 Schüler aus Italien verbringen spannende Tage bei Gasteltern in der Region. Es entstehen echte Freundschaften.

Die 29 italienischen Austauschschüler absolvieren ein umfangreiches Ausflugsprogramm.
von Externer BeitragProfil
Sie halten die italienische Fahne hoch.

Alle Gastfamilien waren am Weidener Bahnhof versammelt, als 29 italienische Austauschschüler aus Legnago (Verona) und deren zwei Lehrer mit knapp einer Stunde Verspätung eintrafen. Nach herzlichem Empfang ging es für die italienischen Gäste zu ihren Gasteltern nach Hause. Gleich am nächsten Tag startete das Programm des Gegenaustausches mit einem Ausflug in die Fränkische Schweiz. Die Schüler aus Italien sowie Schüler aus Tirschenreuth, Neustadt/WN und Weiden, die bereits im Oktober 2018 zum Austausch in Italien waren, besichtigten die Teufelshöhle und verbrachten den Tag im Kletterwald Pottenstein. Neben einer Erkundungs- und Shopping-Tour in Weiden stand auch eine Fahrt nach Regensburg auf dem Programm. Nach der mehrsprachigen Stadtführung wurde eine Schiffsfahrt ins Kloster Weltenburg unternommen. Am Abend traf man sich zu einem leckeren Grillbuffet mit den Gasteltern. Neben dem Kennenlernen stand die Planung des für Sonntag angesetzten Familientages im Vordergrund. So wurden Ausflüge in die nähere Umgebung genutzt, um den Gastschülern die deutsche Kultur näherzubringen.

Am Montag wurden die Schüler im Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth begrüßt, erhielten eine kurze Schulhausführung und konnten am Unterricht teilnehmen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen stand die Besichtigung des KTB Windischeschenbach auf dem Programm. Abgeschlossen wurde der Tag bei einem Abendessen am Ferienhof Schweinmühle. Am vorletzten Tag des Austausches war die Gustl-Lang-Wirtschaftsschule in Weiden der Gastgeber. Die Wirtschaftsschüler hatten eine Schulhausführung in englischer Sprache und einen bayerischen Brunch vorbereitet. Anschließend war noch kurz Zeit, um die letzten Souvenirs in der Weidener Altstadt zu besorgen und das von Landrat Lippert spendierte Eis zu genießen. Weiter ging es nach Flossenbürg. Mit den beeindruckenden Führungen in der KZ-Gedenkstätte endete das offizielle Programm des Schüleraustausches. Bei der Verabschiedung der Austauschschüler am Weidener Bahnhof konnte manch einer die Tränen nicht unterdrücken, waren doch Freundschaften in dieser kurzen Zeit entstanden.

Den Jugendaustausch hatte schon das dritte Mal der Kreisjugendring Neustadt in Kooperation mit dem KJR-Tirschenreuth durchgeführt. Die beiden Jugendringe freuen sich, dass echte Freundschaften zwischen den deutschen und italienischen Jugendlichen entstanden sind, die auch schon in den einen oder anderen Besuch in oder aus Italien mündeten. Internationale Jugendbegegnungen seien wichtig für das Zusammenwachsen von Europa.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.