21.07.2021 - 10:08 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Nach Corona-Absagen: Klaviermusik von Ravel und Liszt beim Förderkreis

Die Weidener Meisterkonzerte melden sich zurück – und zwar mit einer Klavier-Matinée am 25. Juli. Nach der Corona zum Opfer gefallenen Saison ein echter Lichtblick für die Verantwortlichen.

Bertrand Chamayou wird zur Klavier-Matinée am 25. Juli in Weiden erwartet
von Holger Stiegler (STG)Profil

„Nachdem wir in unserer 60. Saison alle Konzerte der Reihe nach absagen mussten, ist es eine besondere Freude, dass zum Saisonende wenigstens noch ein Konzert stattfinden kann“, berichtet Dr. Harald Roth, 2. Vorsitzender des Förderkreises für Kammermusik Weiden und Künstlerischer Leiter der Konzerte. Man habe versucht, einen oder mehrere Künstler zu gewinnen, deren Auftritte in den vergangenen Monaten abgesagt werden mussten. „Das war aber gar nicht so einfach, denn es geht überall wieder gleichzeitig los“, sagt Roth. Entsprechend sei auch die Buchungsnachfrage. Deshalb habe man schließlich bei einem Künstler angefragt, den man schon lange auf der Liste habe – und man habe auch Erfolg gehabt. So wird nun der französische Pianist Bertrand Chamayou zur Matinée am 25. Juli erwartet. „Er kommt extra von Paris nach Weiden und ist zum ersten Mal Gast bei uns“, so Roth. Er selber habe ihn bereits vor einigen Jahren bei einem Konzert in der Schweiz live erlebt. Denn an diesem Prinzip wird festgehalten: Es wird niemand für die Meisterkonzerte verpflichtet, den Roth nicht auch schon live gehört hat. „Zwischen dem Live-Erlebnis und einer CD-Aufnahme besteht einfach ein großer Unterschied“, so Roth.

Chamayou stellt in seinem Programm Charakterstücke von Maurice Ravel und von Franz Liszt gegenüber. Zu hören sind Ravels „Jeux d'eau“ und „Miroirs“ sowie Liszts „Les Cloches de Genève“, „Les jeux d'eaux à la Villa d'Este“, „Il Penseroso“ sowie „Venezia e Napoli“. „Ich würde die ausgewählten Werke – kurz gesagt – als schöne, verführerische Musik mit vielen Klangfarben charakterisieren“, so Roth. Das spreche auch zweifellos Zuhörer an, die über kein ausgeprägtes Vorwissen verfügen.

Christoph Thomas, Vorsitzender des Fördervereins für Kammermusik, ist froh darüber, dass nun zumindest ein Live-Konzert in der Saison 2020/21 noch möglich werde. „Damit beenden wir unser Festjahr, das wir ja eigentlich hatten, zumindest doch noch musikalisch“, sagt Thomas. Die Form einer Klavier-Matinée sei im Sommer der passende Rahmen für eine Veranstaltung. Thomas hofft, dass trotz der kurzfristigen Organisation viele Zuhörer den Weg in die Max-Reger-Halle finden. Die Planungen für die Zeit ab Herbst laufen auf vollen Touren. Viel verrät Thomas noch nicht, aber es wird auf jeden Fall noch ein „Geburtstagskonzert“ zum 60. Jahrestag des 1. Konzertes im Jahr 1961 geben: Dazu wird ein großes und bekanntes Sinfonieorchester erwartet. Eine wichtige Änderung ist bereits bei der Jahreshauptversammlung des Vereins im Vorfeld der Matinée geplant: Der „Förderkreis für Kammermusik Weiden e.V.“ soll umbenannt werden in „Weidener Meisterkonzerte e.V.“ Damit, so erhofft sich Vorsitzender Thomas, wolle man „eindeutiger“ werden.

Förderkreis-Versprechen soll eingelöst werden

Weiden in der Oberpfalz
Info:

Bertrand Chamayou

  • Geboren 1981 in Toulouse
  • Studium in London und Paris
  • Regelmäßiger Kammermusikpartner von Sol Gabetta, Antoine Tamestit, den Brüdern Capuçon und dem Quatuor Ébène
  • Auszeichnungen: u.a. ECHO-Klassik und viermal „Victoires de la Musique“
  • Konzerttermin: Sonntag, 25. Juli, 11.30 Uhr, Max-Reger-Halle
  • Tickets unter ww.nt-ticket.de

Weitere Informationen zum Förderkreis für Kammermusik

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.