22.10.2020 - 15:40 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Corona-Ergebnis nach sechs Tagen: Test "nicht verwertbar"

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Mit den Infektions- und den Testzahlen werden auch die Beschwerden mehr. Weitere Bürger klagen, nach dem Besuch des Testzentrums in Weiden müssten sie viel zu lange auf Ergebnisse warten. Kritik gilt auch dem Gesundheitsamt.

Willkommen zum Testen. Stadt und Landkreis betreiben das Testzentrum am Weidener Festplatz, wo täglich 200 bis 300 Bürger vorstellig werden.
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Bereits am Dienstag beklagte sich ein Leser, der bereits am vergangenen Donnerstagnachmittag, 15. Oktober, im Testzentrum am Weidener Festplatz vorstellig geworden war und sein Ergebnis noch nicht bekommen hatte. Ähnliches berichtet nun ein 42-Jähriger aus dem Altlandkreis Vohenstrauß. Zusammen mit seinem Stiefsohn fuhr er am selben Tag beim Testzentrum vor – und saß dann im Homeoffice auf Kohlen. Immer wieder habe er die Hotline des verantwortlichen Dienstleisters Ecolog angerufen und sei stets vertröstet worden. Nach dem letzten Anruf am Dienstagmorgen gab es endlich eine Reaktion: "20 Minuten später war die Mail da: Der Test sei aus technischen Gründen nicht verwertbar." Begründet wurde das damit, dass der Mann in den 15 Minuten vor dem Test etwas getrunken, gegessen oder geraucht habe. Der 42-Jährige bestreitet das.

Der Stiefsohn, der ebenfalls am 15. Oktober eine Probe abgab, hat übrigens eine Woche später noch nichts von Ecolog oder dem Gesundheitsamt gehört. Der 42-Jährige hält es für unverantwortlich, Bürger so in der Luft hängen zu lassen. Was, wenn sie wirklich infiziert wären? Oder wenn es sich mit beruflichen oder familiären Verpflichtungen nicht vereinbaren lässt, sich sicherheitshalber für mehrere Tage in Quarantäne zu begeben?

Zum Testzentrum von Stadt und Landkreis

Weiden in der Oberpfalz

Der konkrete Vorfall sei dem Landratsamt nicht bekannt, erklärt Sprecherin Claudia Prößl. "Allgemein können wir nur sagen, dass die Teststrecke die letzten Wochen gut gelaufen ist und uns keine Beschwerden gemeldet wurden." Erst nachdem die Zahlen im Landkreis und in der Stadt Weiden angestiegen sind und sich das Testaufkommen seit Freitag fast verdoppelt habe, gebe es vereinzelt Meldungen über verzögerte Ergebnismitteilungen. Sollte es jedoch stimmen, dass schludrig gearbeitet werde, müsste es bei 200 bis 300 Tests am Tag deutlich mehr Fehler und Beschwerden geben, glaubt Prößl.

Eine Woche vergeblich gewartet

Am Donnerstag meldete sich jedoch eine weitere Leserin. Sie habe "viel Verständnis, dass in der jetzigen Corona-Zeit nicht immer alles reibungslos verläuft und auch Fehler passieren", stellt die Weidenerin fest. Bei Ecolog allerdings reißt ihr der Geduldsfaden. Wie sie erzählt, hat sie ihren elfjährigen Sohn am Mittwoch, 14. Oktober, in der Teststation testen lassen. Ihr Mann und weiterer Sohn folgten tags darauf. "Bis zum heutigen Zeitpunkt, das heißt sechs beziehungsweise sieben Tage später, habe ich noch kein Ergebnis erhalten." In der Hotline werde man jedes Mal mit anderen Ausreden vertröstet, die sich teilweise widersprächen.

Allgemein können wir nur sagen, dass die Teststrecke die letzten Wochen gut gelaufen ist und uns keine Beschwerden gemeldet wurden.

Claudia Prößl, Sprecherin des Landratsamtes

Auf Anfrage von Oberpfalz-Medien zu den beiden Fällen antwortet Ecolog-Sprecherin Kristin Blades eher allgemein: Neue Mitarbeiter müssten sich einarbeiten, Prozesse müssten sich einspielen, "und auch die Labore stehen vor der großen Herausforderung, sich auf die neue Situation mit bisher noch nicht dagewesenen Testvolumen einzustellen". In einer gewissen Anzahl von Fällen hätten "Subunternehmer den analytischen Teil nicht innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens auswerten und liefern" können. Ecolog wisse um die Unannehmlichkeiten für die Betroffenen und bedaure dies. Damit, dass man den "ganz überwiegende Anteil der Tests" zügig abgearbeitet habe, sei man "unter den gegebenen Umständen sehr zufrieden".

Der 42-Jährige aus dem Landkreis-Osten greift jedoch auch das Gesundheitsamt an. Die Behörde habe falsch reagiert, als sich nach einem Fußballspiel am 11. Oktober im Altlandkreis herausgestellt habe, dass ein Spieler mit dem Coronavirus infiziert war. Statt die Kontaktpersonen – zuvorderst also die Mannschaften – in Quarantäne zu schicken, habe das Gesundheitsamt zugewartet. Erst nach vier weiteren Infektionen fünf Tage später seien entsprechende Maßnahmen erfolgt. Mittlerweile, so der 42-Jährige, seien mindestens 16 Personen aus dem Umfeld der Mannschaften positiv getestet. Er folgert: "Mich wundert es nicht, dass die Fallzahlen im Landkreis so hoch sind, viel höher als beispielsweise in Schwandorf."

Nur enge Kontaktpersonen in Quarantäne

"Unter Wahrung des Datenschutzes" erklärt Kreissprecherin Prößl dazu, dass Informationen über eine Covid-Infektion bei einer Person oftmals erst nach mehreren Tagen vorlägen. "Es erfolgt eine Ermittlung von Kontaktkonstellationen, die alle individuell hinsichtlich des Infektionsrisikos bewertet werden. Nur enge Kontaktpersonen werden dabei unter Quarantäne gestellt." Teilweise ergäben sich im Laufe der Bearbeitung dann weitere "infektionsrelevante Aspekte", die dann erneut bewertet würden – "und gegebenenfalls zu einer Revision einer ersten Entscheidung führen".

Der 42-Jährige hat übrigens mittlerweile ein Testergebnis erhalten. Nachdem ihn Ecolog am Dienstag über den "nicht verwertbaren Test" informiert hatte, ging er noch am selben Tag zum Hausarzt. Dieses Ergebnis stand Donnerstagmittag zwar noch aus. Dafür erhielt der Landkreisbürger am Mittwochabend seltsamerweise eine zweite Mitteilung von Ecolog – diesmal ganz im Gegensatz zur ersten mit einer klaren Aussage: Negativ.

Hintergrund:

Testzentrum von Stadt und Landkreis

Seit Anfang September betreiben Stadt Weiden und Landkreis Neustadt das gemeinsame Corona-Testzentrum am Festplatz Weiden, Conrad-Röntgen-Straße.

Alle Bewohner Bayerns können sich dort freiwillig und kostenlos auf Covid-19 testen lassen.

Terminvereinbarung ist unbedingt notwendig: www.weiden.de, www.neustadt.de oder direkt unter www.ecocare.center/neustadt-weiden.

Für jede Person ist ein eigener Termin notwendig, also beispielsweise für eine vierköpfige Familie vier Termine. Eine telefonische Terminvereinbarung ist nicht möglich.

Die Testergebnisse sollen nach offiziellen Angaben innerhalb 24 bis 36 Stunden nach Probenentnahme vorliegen und den Getesteten dann innerhalb eines weiteren Tages per Mail übermittelt werden.

Personen mit Corona-typischen Symptomen wie Fieber, Husten oder Geschmacks-störungen sollten sich an einen niedergelassenen Arzt wenden.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.