21.01.2019 - 10:13 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Erst Zeche geprellt, dann Passanten mit Scherbe bedroht

Mit gleich zwei Anzeigen kam ein 41-jähriger Vohenstraußer am Sonntag von einer Tour durch die Weidener Innenstadt nach Hause. Eine kassierte er wegen Zechbetrugs, eine wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Zuerst beging der 41-Jährige Zechbetrug, dann bedrohte er zwei Passanten in Weiden mit einer Glasscherbe, weil er eine Zigarette schnorren wollte. Das endete mit einem Besuch auf der Polizeiwache und zwei Anzeigen.
von Sonja Kaute Kontakt Profil

In der Mittagszeit am Sonntag begab sich der 41-Jährige laut Polizeibericht in eine Gaststätte in der Bürgermeister-Prechtl-Straße. Dort habe er sich ein Festmahl samt süffigem Getränk gegönnt, schreibt die Polizei. Als es jedoch ans Bezahlen hätte gehen sollen, habe sich der Vohenstraußer zum Rauchen vor die Türe verzogen - und dann das Weite gesucht. Die offene Rechnung im Wert von rund 30 Euro bezahlte er nicht. Als die Polizeibeamten der Weidener Inspektion in der Gaststätte die Anzeige zu dem Vorfall aufnahmen, erreichte sie eine zweite Mitteilung. Es stellte sich heraus: Es ging erneut um den 41-Jährigen.

Dieser hatte nach seinem Restaurantbesuch einen 18-jährigen und einen 25-jährigen Weidener angesprochen, um eine Zigarette zu schnorren. Allerdings handelte es sich laut Polizei bei den Angesprochenen um Nichtraucher. Das ärgerte den Zechpreller offenbar so sehr, dass er seiner Forderung laut Polizei mit einer Glasscherbe Nachdruck verlieh. Die jungen Männer riefen daraufhin die Polizei.

Diese nahm den Mann mit zur Wache und übergab ihn nach kurzer Ausnüchterung einer Bekannten. Er bekam zwei Anzeigen wegen Zechbetrugs und versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.