17.01.2021 - 11:29 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Fußballnachmittag in Weiden wird teuer

Vier Männer hatten sich in Weiden auf einen schönen Fußballabend vor dem Fernseher gefreut. Wären da bloß nicht das Corona-Infektionsschutzgesetz und die Polizei dazwischengekommen.

In einer Wohnung lief Fußball am TV: Die Polizei musste dafür die rote Karte zeigen.
von Simone Baumgärtner Kontakt Profil

Wegen einer Ruhestörung eilten Beamte der Polizei Weiden am frühen Samstagabend zu einer Wohnung in der Innenstadt – und platzten laut Polizeibericht mitten in einen Fußballnachmittag. Das Problem dabei gestand der Wohnungseigentümer, der den Polizisten auf Klingeln die Tür geöffnet hatte, unumwunden: Er guckte mit drei weiteren Freunden Fußball. Damit hielten sich statt der erlaubten einen haushaltsfremden Person insgesamt vier Personen aus vier verschiedenen Haushalten in der Wohnung auf. Das wird nach dem Infektionsschutzgesetz teuer für alle. Anzeigen folgen – doch nicht nur deshalb.

Wollten doch zwei der Besucher mit ihrem Auto nach Hause fahren, obwohl die Polizisten bei ihnen schon vorab Alkohol gerochen hatten. Und so heißt es im Polizeibericht: "Den beiden wurde ein Atemalkoholtest angeboten." Bei beiden konnte so ein deutlich erhöhter Promillewert festgestellt werden. Ihre Autofahrt war damit geplatzt. "Die Männer mussten ihre Heimreise mit dem Zug antreten."

Corona und Lockdown: Wo stecken sich die Menschen eigentlich noch an?

Weiden in der Oberpfalz

Insgesamt aber lobt die Polizei Weiden die Bürger mit Blick aufs Wochenende. Bei etlichen Kontrollen nach dem Infektionsschutzgesetz im Stadtgebiet haben die Beamten laut Bericht feststellen können, dass die Bevölkerung sehr besonnen reagiere. In der Summe mussten 11 Ordnungswidrigkeiten wegen fehlendem Mund-Nasen-Schutz, Verstöße gegen die Ausgangssperre oder wegen Kontaktverboten bearbeitet werden.

Stark angestiegen sei dagegen die Anzahl der telefonischen Anfragen wegen infektionsschutzrechtlicher Regelungen im Einzelfall.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.