15.01.2019 - 18:28 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Geisterfahrer verfolgt: Auszeichnung für Manuela Bock

Regierungspräsident Axel Bartelt händigt Anerkennungsurkunden an Lebensretter aus. Darunter ist Manuela Bock aus Weiden. Sie hat einen Geisterfahrer auf der A93 verfolgt und möglicherweise dazu beigetragen, dass kein Unfall geschehen ist.

Regierungspräsident Axel Bartelt überreichte Manuela Bock die Anerkennungsurkunde und eine Medaille.
von Hanna Gibbs Kontakt Profil

Acht Oberpfälzer Lebensretter wurden am Dienstag in Regensburg ausgezeichnet. Darunter war Manuela Bock aus Weiden. Sie erhielt im Spiegelsaal der Regierung der Oberpfalz eine Anerkennungsurkunde und eine Medaille.

An einem Sommerabend im August vergangenen Jahres hatte Manuela Bock dazu beigetragen, dass die Fahrt eines Geisterfahrers ohne Verkehrsunfall beendet werden konnte. Sie war sie auf der Autobahn A93 unterwegs, als sie einen Geisterfahrer auf der anderen Straßenseite bemerkte. Ein 72-jähriger Pkw-Fahrer war auf der Fahrbahn Richtung Regensburg ab dem Autobahnkreuz Oberpfälzer Wald in entgegengesetzter Richtung unterwegs. Mit einer Geschwindigkeit mit bis zu 90 Stundenkilometer passierte er eine Ausfahrt und einen Parkplatz, ohne von der Autobahn abzufahren.

Manuela Bock war in Richtung Weiden unterwegs, erkannte die Gefahr und reagierte geistesgegenwärtig. Sie informierte die Polizei, fuhr über den gesamten Zeitraum auf Höhe des Falschfahrers und gab der Polizei „live“ den aktuellen Standort des Geisterfahrers durch. Unter dem Einsatz mehrerer Streifenfahrzeuge der Polizei gelang es, den regulären Fahrzeugverkehr ab der Anschlussstelle Weiden Süd zu drosseln und die Fahrt des Falschfahrers zu stoppen. Regierungspräsident Axel Bartelt dankte Manuela Bock für deren „höchst professionelles Handeln“, das möglicherweise einen Verkehrsunfall verhindert habe.

„Sie haben sich dafür eingesetzt, dass eine akute Gefahr von Menschen abgehalten wurde“, richtete sich Bartelt an alle Geehrten. „Sie sind die stillen Helden, die abseits vom Scheinwerferlicht unglaublich viel tun für die Gesellschaft.“ Immer wieder höre man, dass Menschen wegschauen oder sogar weglaufen, wenn andere in Not sind. Die Geehrten hätten hingegen nicht lange darüber nachgedacht, ob sie sich selbst in Gefahr bringen und einfach geholfen. „Sie sind Beispiel und Vorbild für uns alle.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.