Update 12.04.2019 - 16:28 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Hasendiebstahl kurz vor Ostern

Die Polizei sucht einen dreisten Hasendieb: Ein bislang unbekannter Täter schlug in der Mooslohe zu.

Claudia Biersack und ihre beiden Hunde vor dem leeren Gehege: Von den zehn früheren Bewohnern - kleinen Hasen - fehlt jede Spur.
von ​Tina Sandmann Kontakt Profil

Tragödie im Hasenstall – ausgerechnet kurz vor Ostern: Als Claudia Biersack am Mittwoch ihre zehn „Löwenköpfchen“ füttern will, ist das Gehege leer. Von den Kaninchen fehlt jede Spur. Und das, obwohl das überdachte 12-Quadratmeter-Gehege mit Hasenstall und Spielhaus abgeschlossen war.

„Ich mag keine eingepferchten Tiere in Ställen, deshalb haben meine Hasen so ein großes Gehege.“ Zum Schutz vor Raben und Füchsen sei es überdacht. Doch nun hat wohl ein menschlicher Täter zugeschlagen, vermutet Biersack: „Es gibt sehr viele Schlangenzüchter. Und kleine Hasen sind teures Futter.“ Fünf der zehn Hoppler seien Babys, „ein bisschen größer als eine Hand“, und erst zehn Wochen alt. „Die fünf waren meine Lieblinge. Sie waren so goldig.“

Biersack glaubt, dass sich die Täter in der Nacht die Hasen geholt haben. „Tagsüber hätte ich das bemerkt“, sagt die Moosloh-Bewohnerin. Auch ihre Hunde hätten dann gebellt. Sie zieht nun Konsequenzen: „Ich schaffe mir keine Hasen mehr an. Ich hätte Angst, dass sie wieder geklaut werden. Das ist mir zu gefährlich.“ Auch ihre Kinder fühlten sich momentan nicht wohl: „Für sie ist es schlimm, dass jemand in unseren Garten eingedrungen ist, der zusätzlich mit Kinderschutzgitter gesichert ist.“

Biersack hat die Tat angezeigt. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise geben (Telefon 0961/4010).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.