03.03.2019 - 18:50 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Krabbeln auf der Haut

Vogelspinnen, Skorpionen und Insekten. Bei der Riesenspinnen- und Insektenausstellung spürte mancher Zuschauer nicht nur eine Gänsehaut auf dem Arm.

von Autor rdoProfil

So manchem Betrachter überkam das Schaudern oder er verspürte Neugierde: Sie haben acht Beine, sind behaart und bringen es auf eine Spannweite von bis zu 16 Zentimetern. Die Rede ist von den größten Vogelspinnen der Welt.

In der Ausstellung „Insekten-Expo“ präsentierte Benito Spindler und sein Team über 500 Exemplare an Vogelspinnen, Skorpionen und Insekten der Welt in der Max-Reger-Halle am Sonntag.

Zu den weiteren Tieren der Ausstellung zählten Riesentausendfüßler, Gottesanbeterinnen, Stabheuschrecken, Wandelnde Blätter und Gespenstheuschrecken.

Wem beim puren Anblick der Tiere noch nicht das Adrenalin in die Adern schoss, durfte sich in eine Live-Show das Krabbeln auf der Haut gönnen. Die Besucher stellten sich im Kreis auf und nahmen je nach Hemmschwelle die rote Chile-Vogelspinne auf die Hand. Der Stich einer giftigen Vogelspinne ist mit der Wirkung eines Bienen- oder Wespenstiches vergleichbar und ist im Normalfall also nicht tödlich. Das Tier frisst gerne Heuschrecken sowie Babymäuse, erläuterte Ausstellungsleiter Spindler.

Ein Riesentausendfüßler kroch auf dem Boden. Er hat bis zu 750 Beine und ernährt sich von Äpfeln, Bananen und Weintrauben. Alexandra Halbgebauer aus Weiden hatte ihre Angst überwunden und nahm den Riesentausendfüßler kurzzeitig als Armand um das Handgelenk. Eine malaysische Riesengespenstschrecke, auch "Dschungelnymphe" genannt, macht die Runde. Sie liebt viel Feuchtigkeit und wird häufig angesprüht. Sie verfügt über kleine Wiederhaken, die sich wie Stacheln anfühlen. Die afrikanische Rotflügelheuschrecke kann bis zu zwei Meter springen, liebt Luftfeuchte von bis zu 60 Prozent und kann bis zu fünf Jahre alt werden. Brombeerblätter genießt sie als häufige Nahrung.

In der Insektenausstellung waren präparierte exotische Schmetterlinge und Käfer zu sehen. Vor allem viele Kinder genossen den Rundgang und das Erlebnis und bestaunten Riesenschnecken und exotische Vogelspinnenarten und Tiere in den gepflegten Terrarien.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.