16.09.2021 - 10:39 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Kultur in Weiden und im Landkreis Neustadt auf dem Weg zurück zur Normalität

Die Sommersaison mit Freiluftveranstaltungen ist beendet, die Kultur zieht nun wieder nach innen. Wie die Verantwortlichen trotz Corona und den damit verbundenen Einschränkungen ins Herbstprogramm gehen.

Das Aperto Piano Quartett eröffnet am Freitag, 17. September, in der Max-Reger-Halle die diesjährigen Max-Reger-Tage.
von Thorsten Schreiber Kontakt Profil

Abstand, Maske, 3G: Die Anpassungen an aktuelle und inzidenzabhängige Hygienemaßnahmen verlangen zwar mehr organisatorischen Aufwand. Die Kulturschaffenden in der Region sind aber optimistisch und sehen sich endlich wieder auf dem Weg in Richtung Normalität. Wir haben uns bei einigen Veranstaltern umgehört.

  • Max-Reger-Tage Weiden

Nach der Vorpremiere mit einem Kammermusikabend am 13. August im Innenhof der Regionalbibliothek eröffnet das Aperto Piano Quartett am Freitag, 17. September, in der Max-Reger-Halle die Max-Reger-Tage. Bis 1. Oktober stehen in Weiden noch fünf Konzerte auf dem Programm. "Die Menschen freuen sich darauf, das hat man beim Pre-Opening im August gesehen", sagt Kulturamtsleiterin Petra Vorsatz. Um die Hygienemaßnahmen besser umsetzen zu können, habe man diesmal auf kleinere Veranstaltungsorte verzichtet. Für die Veranstaltung am Freitag gelten die aktuellen Regeln: 3G und Maske bis zum Platz. Karten gebe es nur im Vorverkauf und nicht an der Abendkasse, "um Schlangen zu vermeiden". Auch im kommenden Jahr werde es wieder Max-Reger-Tage geben, betont Vorsatz. Denn: "Kultur hält Menschen in schweren Zeiten aufrecht." Die Planung laufe jedoch unter Vorbehalt.

  • Max-Reger-Halle Weiden

In der Max-Reger-Halle stehen für Herbst elf Termine im Kalender. "Generell wurden und werden seit März 2020 die meisten kulturellen Veranstaltungen teilweise mehrfach verschoben, viele allerdings auch komplett abgesagt", informiert Geschäftsführer Johannes Häring. Anfangs seien Darbietungen verboten worden, später sei die maximal mögliche Saalbelegung bei 1,5 Meter Abstand mit 100, 200 oder 240 Zuschauern statt 895zu gering gewesen. "Daher haben wir vor allem damit zu tun, erneut verfügbare Termine zu finden, entsprechend umzubuchen, Verträge zu ändern und Angebote anzupassen." Seit einigen Wochen sei die Besucheranzahl bei Kulturveranstaltungen wieder unbeschränkt, wenn durchgehend Maske am Sitzplatz getragen werde. Die 14. Infektionsschutzverordnung gilt bis 2. Oktober. "Ob diese verlängert oder abgeändert wird, wissen wir heute noch nicht. Das heißt: Es könnte auch wieder zu einer Beschränkung der Besucherzahlen kommen und damit wohl zu erneuten Absagen oder Verschiebungen", sagt Häring.

Max-Reger-Tage: Corona bestimmt die Planung

Weiden in der Oberpfalz
  • Jazz-Zirkel Weiden

Der Weidener Jazzherbst startet am Freitag, 24. September. "Wir versuchen's mal wieder und hoffen, dass wir wieder loslegen können. Wir planen ganz normal", sagt Jazz-Zirkel-Vorsitzender Reinhard Roth. Bis Ende November stehen vier Konzerten im Bistrot Paris auf dem Programm. Die 3G-Regel werde strikt und konsequent umgesetzt. Rund 100 Zuhörer hätten Platz, "es wird aber wohl nicht so voll werden wie vor der Pandemie", vermutet Roth. Der Kartenvorverkauf laufe bereits, unter anderem über nt-ticket.de.

  • Weidener Meisterkonzerte

"Jetzt dürfen wir wieder etwas machen", freut sich Christoph Thomas, Vorsitzender des Vereins Weidener Meisterkonzerte. Nach acht ausgefallenen Veranstaltungen in diesem Jahr stehen im November zwei Termine auf dem Herbstprogramm. Einer davon ein absoluter Höhepunkt: Am Sonntag, 7. November, kommt das Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks zum Sonderkonzert "60 Jahre Weidener Meisterkonzerte" nach 2019 erneut in die Max-Reger-Halle. "Wir sind optimistisch, dass wir voll bestuhlen dürfen", hofft Thomas. Dabei gelte dann die 3G-Regelung, die "eindeutig und klar" sei. Bis Mai folgen noch fünf musikalische Darbietungen. Der Vorverkauf starte jeweils vier Wochen vorher. Die Hygieneregeln würden stets den aktuellen Vorschriften angepasst. "Das ist jedes Mal eine Sonderaufgabe und ein enormer Aufwand, aber machbar", betont der Vorsitzende.

  • Regionalbibliothek Weiden

In der Regionalbibliothek Weiden sind bis Anfang Oktober acht Veranstaltungen geplant, sagt Sabine Guhl. "Wir fahren 'auf Sicht', weil wir gemerkt haben, dass die Besucher noch sehr verhalten reagieren – gerade im Indoor-Bereich." Und: "Die Vorschriften haben sich gerade wieder geändert – der Mindestabstand von 1,5 Meter wurde zur Empfehlung, wenn die Besucher die Maske nicht abnehmen, bei ausreichendem Abstand darf man auch ohne Maske sitzen, 3G-Regel... Es muss bei jeder Veranstaltung neu geplant und die Hygienekonzepte müssen immer wieder nachgebessert werden." Es könne aber durchaus sein, dass es noch kurzfristig angesetzte Veranstaltungen geben könnte. "Langfristig kauft derzeit sowieso niemand Tickets."

  • Stadthalle Neustadt

Nach dem Auftritt des Kabarettisten Wolfgang Krebs am Donnerstag stehen in der Neustädter Stadthalle bis Ende November noch sechs Kulturveranstaltungen für den Herbst im Kalender. Für die Hygienekonzepte beziehungsweise deren Umsetzung seien die jeweiligen Organisatoren zuständig, informiert Verwaltungsangestellte Jessica Scharnagl.

  • Landestheater Oberpfalz (LTO)

Beim Landestheater Oberpfalz (LTO) beginnt am Sonntag, 3. Oktober, der Kulturherbst '21. Ein Großteil der Vorstellungen geht in der Stadthalle Vohenstrauß über die Bühne, für einen Operettenabend ist der Rathaussaal in der ehemaligen Kreisstadt gebucht. „Wir haben uns dazu entschlossen, mit 3G in die neue Spielzeit zu gehen. Wir werden die Stadthalle voll bestuhlen. Unsere Besucher müssen am Einlass dann entweder ihren Impfpass, den Nachweis einer Genesung oder einen gültigen Test vorlegen. Außerdem muss auch während des Stücks eine medizinische Maske getragen werden. Es ist eine andere Ausgangslage als im letzten Jahr, und ein voller Saal ist ein kleiner Schritt in Richtung Normalität“, erklärt Geschäftsführer Wolfgang Meidenbauer. Eine Beschränkung der Zuschauerzahlen gebe es aktuell nicht, ergänzt Pressesprecherin Verena Piehler. "Wie wir im letzten Jahr gemerkt haben, kann die Pandemie uns immer einen Strich durch die Rechnung machen. Einen allgemeinen Notfallplan für den Herbst gibt es nicht, aber wir beobachten die Situation natürlich und sind jederzeit in der Lage entsprechend zu reagieren, wenn sich die Regeln für einen Theaterbesuch noch einmal ändern sollten", sagt Piehler.

Burg Leuchtenberg weiter LTO-Hauptspielort

Leuchtenberg
  • Musikinitiative Vohenstrauß (MiVoh)

Die Musikinitiative Vohenstrauß (MiVoh) hat ab Freitag, 17. September, noch vier Veranstaltungen in der Serie "Live im Friedrich" geplant. Dabei gelte das Hygienekonzept des Lokals, informiert Vorsitzender Hannes Gilch. "Ob die 3G-Regel gilt, ist demnach immer abhängig von der aktuellen Inzidenz im Landkreis Neustadt und den entsprechenden amtlichen Anordnungen. Maske ist, außer am festen Platz, zu tragen. Abstandsregeln gelten auch wie in der normalen Gastronomie. Einen Plan B gibt es nicht. Wenn die Konzerte nicht stattfinden können, müssen wir sie absagen. In der Regel können wir sie dann auf einen späteren Zeitpunkt verschieben."

  • Futura 87 Windischeschenbach

Bei der Futura 87 in Windischeschenbach sind von 24. Oktober bis 27. November drei Veranstaltungen im Programm, bis März folgen weitere sechs. Bislang habe man "wenig planen können, aber man muss ja was machen", findet künstlerischer Leiter und Geschäftsführer Florian Ascherl. Um ausreichend Abstand und die Hygienevorschriften einhalten zu können, gehen die Darbietungen um großen Saal der Mehrzweckhalle über die Bühne. Je nach Pandemielage könne es aber kurzfristige Änderungen mit einem Umzug in den kleinen Saal geben.

  • Schafferhof Windischeschenbach

Im Schafferhof hat Reinhard Fütterer ab 25. September elf Veranstaltungen im Herbstprogramm. Eine ist abgesagt, eine ausverkauft und bei einer der Kartenvorverkauf beendet. Bis auf eine Ausnahme sind es alles Nachholtermine. Ob sie wie geplant über die Bühne gehen können? "Leider bin ich im Hellsehen ziemlich schlecht", schmunzelt Fütterer. "Wir richten uns nach den aktuellen Vorgaben, die sich ja laufend ändern. Und verschieben, wenn es sein muss, wieder zum x-ten mal."

  • Kloster Speinshart

Im Kloster Speinshart sind bis Ende Oktober noch drei Konzerte geplant. Eigentlich wären es vier gewesen, doch der Auftritt der "NOpf Brass Connection" am 10. Oktober ist abgesagt. In Sachen Hygienekonzept halten sich die Verantwortlichen laut Homepage an die aktuellen Vorgaben des Landratsamts Neustadt.

Der LTO-Kulturherbst startet am Sonntag, 3. Oktober. Dann steht in der Stadthalle Vohenstrauß das Stück "Werkstatt der Schmetterlinge" auf dem Programm
Das Theaterstück Maria Stuart ist am 1. November auf der Kulturbühne in der Max-Reger-Halle zu sehen.

"Kultur hält Menschen in schweren Zeiten aufrecht."

Weidens Kulturamtsleiterin Petra Vorsatz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.