12.02.2019 - 15:18 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Das Leben ins Bild gerückt

Gestochen scharf und ausdrucksstark. Die "Freien Fotografen" bilden erneut das Jahr und seine Ereignisse ab. Und wieder kommt ihnen ein besonderes Thema vor die Linse.

Die Erfolgreichsten bei den "Freien Fotografen": Günter Klein, Helmut Meier, Heiko Prechtl, Dieter Neumann (vorne, vonlinks). Hintere Reihe: Stadtrat Reinhold Wildenauer, Heimatringvertreter Günther Magerl, Schatzmeister Richard Winter, Präsidentin Zaneta Weidner, Bauernverbands- Geschäftsführer Hans Winter.
von Autor hczProfil
Workshop "Engel" mit zwei Models von den "Nordoberpfälzer Musikfreunden".

Mit einer sehenswerten Präsentation von Bildern mehrerer Mitglieder erinnerte Präsidentin Zaneta Weidner bei der Jahreshauptversammlung der Gruppe „Freie Fotografen“ an die Aktionen im vergangenen Vereinsjahr. Workshops in der Toskana, im sehenswerten Schaugarten in Plärrn, in einer verfallenen Neustädter Glasfabrik, mit der Weidener Bierkönigin und -prinzessin, sowie mit zwei musikalischen „Engeln“ hätten das Jahr geprägt. Die Mitglieder hätten auch die alljährlichen Traditionsveranstaltungen Maibaumaufbau, Osterbrunnensegnung, „Tag der Heimat“ und die weiteren Feste in der Stadt gut ins Bild genommen. Einer der Höhepunkte sei die Fotoausstellung in der Geschäftsstelle des Bayerischen Bauernverbands gewesen. Die dort immer noch ausgestellten Bilder zum Thema „Unser tägliches Brot gib uns heute“ seien, wie die vorherige Ausstellung „Landwirtschaft im Lauf der Jahreszeiten“, eine schöne Dokumentation bäuerlicher Arbeit und Lebensmittelproduktion.

BBV-Geschäftsführer Hans Winter bezeichnete die Bilder in der Geschäftsstelle des Bayerischen Bauernverbands als große Bereicherung, die von Mitarbeitern, Kunden und Besuchern gerne betrachtet und mit höchstem Lob bewertet werde. Ab 25. April werde eine neue Fotoreihe in seinen Räumen gezeigt. Winter unterstützte die Arbeit der Fotogruppe mit 500 Euro. „Wenn man die Welt mit den Augen eines Fotografen sieht, entstehen nicht nur künstlerische Bilder, sondern auch wertvolle Dokumentationen“, sagte Günther Magerl, der als Vertreter des Heimatringvorsitzenden Heiner Vierling zur Jahreshauptversammlung der „Freien Fotografen“ gekommen war. Er hoffe, dass die Gruppe weiterhin die Traditionsveranstaltungen im Bild festhalten wird. Es stehe heuer etwas Besonderes an. Wegen des späten Ostertermins werde der, am 13. April aufgestellte Osterbrunnen am 1. Mai immer noch geschmückt sein. Der Maibaum-Festzug des Heimatrings werde also erstmals am Osterbrunnen vorbeiziehen. Stadtrat und DJK-Vorsitzender Reinhold Wildenauer lobte die Arbeit der Fotografen und sicherte zu, dass sie mit ihren Treffen im DJK-Sportheim willkommen seien. Oberbürgermeister Kurt Seggewiß dankte namens der Stadt für die „wertvolle Arbeit“ der Fotografen.

Bei einem Jahreswettbewerb, der in vier Kategorien ausgeschrieben war („Lichtspiele“, „symmetrisch/ asymmetrisch“, „...und führe uns nicht in Versuchung“, „Freies Thema“) gewann Heiko Prechtl vor Helmut Meier und Günter Klein. Die Plätze vier und fünf belegten Bernhard Lang und Dieter Neumann. Den Titel „Fotograf des Jahres“ konnte sich wieder einmal Günter Klein sichern. Er hatte am häufigsten beim monatlichen Wettbewerb „Bild des Monats“ gewonnen. Auch beim „Bild des Monats“ Januar 2019 hatte Klein wieder, mit einem gestochen scharfen Foto eines Eichelhähers, die Nase vorn. Schatzmeister Richard Winter berichtete von einem ausgeglichenen Kassenstand, der vor allem durch die Zuwendungen des Heimatrings und des Bauernverbands entstanden war. Die Revisoren Christian Weidner und Bernhard Lang bestätigten dies lobend. Vizepräsident Helmut Meier stellte die Planungen für das neue Jahr vor. Neben Fach- und Reisevorträgen werden die Veranstaltungen der Stadt den Fotografen genügend Beschäftigung bieten. Außer der Vernissage beim Bauernverband werde eine Fotoausstellung mit dem Titel „...und führe uns nicht in Versuchung“ am 15. August (Mariä Himmelfahrt) in der Galerie im Alten Schulhaus eröffnet, kündigte Meier an.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.