20.08.2019 - 15:37 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Lustige Erinnerung an Unterricht im ehemaligen Nachtclub

Die Ehemaligen der Wirtschaftsschule Abschlussjahrgang 1979 treffen sich nach 40 Jahren und haben sich viel zu erzählen.

Viel zu erzählen hatten sich (linke Reihe von vorne) Martin Neugirg, Sivia Trißl, Christine Zwiebler, Doris Raupach, Gisela Blömer, Rainer Simeth, Heinz Engmann, Bärbl Rosig, Josef Trottmann, (rechte Reihe von vorne) Alfons Wittmann, Petra Armbrüster, Dieter Sasse (Klassenlehrer), Siegfried Klüher, Michael Böhm, Klaus Grünwald, Heidi Wolff, Herbert Wittmann beim Klassentreffen im Ratskeller.
von Redaktion ONETZProfil

Da war die Freude groß beim Klassentreffen der Klasse H10e, die vor 40 Jahren die Staatliche Wirtschaftsschule in Weiden abgeschlossen hat. Viele hatten sich Jahrzehnte nicht mehr gesehen und freuten sich, Zeit mit den Klassenkameraden von damals zu verbringen. Richard Sellmayer und Heinz Engmann hatten das Treffen organisiert und begrüßten die mittlerweile zu "Bestagern" gereiften Mitschüler im Ratskeller zum Mittagessen.

Nach einem Gedenken an die verstorbenen Mitschüler, erzählte jeder in der Runde, unterhaltsam seinen Werdegang. Ganz wie damals, die Klassengemeinschaft von damals wieder aktiviert. Viel zu lachen hatten die Ehemaligen, die 1975 unter ganz besonderen Bedingungen ihre Schulkarriere an der Staatlichen Wirtschaftsschule Weiden begannen. Damals zeigten die geburtenstarken Jahrgänge erste Auswirkungen bei den weiterführenden Schulen. Es musste eine zusätzliche Klasse, die 7e gebildet werden und für diese Schüler gab es keinen Platz im Schulgebäude an der Schönwerthstraße. Kurzerhand wurde die Klasse ausgelagert, in ein ehemaliges Nachtlokal in der Bahnhofstraße im ersten Stock. Schultische und -stühle wurden im Saal mit Bühne aufgestellt. Ein besonderes Erlebnis für damals Zwölfjährige. Unvergessen der Blick zum Bahnhof, da die vielen Säulen den Blick zur Tafel versperrten. Ein Lichtblick war der Kiosk unten an der Bahnhofstraße: frische Pommes für 2 D-Mark in der Pause, Luxus pur. Vom Nachtlokal zur Baustelle, nach Weihnachten siedelte die Schule in die Sebastianstraße 18 über und die Schüler erhielten Unterricht im Schichtbetrieb. Eine Woche Frühschicht 8 bis 13 Uhr im Wechsel mit Spätschicht 13.30 bis 18 Uhr.

Ab dem Halbjahr 1976 ging es bergauf. Dieter Sasse kam als Lehrer an die Schule und übernahm als Klassenleiter die Klasse bis zum Abschluss. Sympathie vom ersten Moment bis heute verbindet die Klasse und "ihren" Lehrer. Am Nachmittag gab es eine Führung durch die Schule, die jetzt in der Sebastianstraße 22 zu finden ist. Da staunten die Ehemaligen nicht schlecht. Dieter Sasse zeigte eine moderne Wissensschmiede mit mannigfaltigem Angebot und Übungsfirma. Die Zeit reichte nicht aus um alles zu besprechen, bevor am Abend alle ihren Heimweg in ganz Bayern antraten.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.