Magische Momente beim 29. Bürger- und Polizeiball in Weiden

Weiden in der Oberpfalz
31.10.2022 - 10:20 Uhr

Endlich wieder "Bürger- und Polizeiball": Erstmals seit 2019 geht es in der Max-Reger-Halle wieder rund. Ein Gesetzeshüter erweist sich sogar als besonders zauberhaft.

Erst spät war sicher, dass dem Bürger- und Polizeiball diesmal nichts im Wege stehen würde. Zwei Coronajahre in Folge war er zuvor ausgefallen. Nun oblag es Wolfgang Bayerl, Mario Schieder, Sieglinde Scharnagl und Karina Schaller von der Gewerkschaft der Polizei, innerhalb kurzer Zeit ein attraktives Programm zusammenzustellen. Am Samstag zeigte sich: Das ist gelungen.

Moderator Jürgen Meyer (Radio Ramasuri) führte routiniert und witzig durch den Abend. Und auch ehrlich: Einen gefundenen wertvollen Ring mit vier Brillanten bot er solange an, bis das Schmuckstück zu seiner Besitzerin zurückgefunden hatte. Die zwölfköpfige „Titanium & Strings“-Band spielte gefällige, hochklassige Tanz- und Unterhaltungsmusik. Das Parkett war bis weit nach Mitternacht stets gut gefüllt.

Tänzerinnen der Tanzschule Vezard faszinierten als feurige „Spanierinnen“ mit einem Flamenco- Auftritt. Später begeisterte die Tanzschule Höllriegl mit einer Showeinlage, bei der „fünf Standardtänze in sechs Minuten“ geboten wurden. Elegant und beschwingt wirbelten die Paare von Claudia Höllriegl in vornehmstem Outfit durch den Saal.

Polizist und Zauberkünstler Markus Billner bot dem Publikum aus Politik, Justiz, Wirtschaft und Militär „magische Momente“. Der Zauberer ging von Tisch zu Tisch und verblüffte die Besucher mit unglaublichen Zaubertricks, Seil- und Kartenkunststücken. Als Vertreter des Polzeipräsidiums Oberpfalz war Leitender Polizeidirektor Klaus Müller, der frühere Weidener Polizeichef, gekommen. Zum wiederholten Mal zeigte er begeistert von der Atmosphäre beim „Bürger- und Polizeiball“

Wackelpartien sollen für die Zukunft übrigens ausgeschlossen sein. Für den 28. Oktober nächsten Jahres kündigte Moderator Meyer jetzt schon ein "Großereignis" an: den 30. Ball.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.