30.08.2018 - 14:24 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Neue Dimension

Steuerkanzlei Hentschke und Sauer fügt sich mit ihrem Neubau in das Gewerbegebiet Westlich Neustädter Straße ein. Dort siedeln sich zunehmend Dienstleister an.

Jürgen Sauer (40, links)) und Jochen Hentschke (50) vor ihrem neuen Gebäude im Gewerbegebiet Westlich Neustädter Straße.
von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

(wd) Mieten ja. Aber selbst bauen, das wollten Jochen Hentschke und Jürgen Sauer eigentlich nie. Doch ihre 2005 gegründete Steuerkanzlei entwickelt sich prächtig. Die Zahl der Mitarbeiter hat sich innerhalb von nur 13 Jahren von 5 auf 18 verdreifacht. Die angepeilten Mietobjekte ließen sich nicht schnell genug verwirklichen. "Die Stadt Weiden wusste Rat. Sie vermittelte uns an einen privaten Grundstückseigentümer im Gewerbegebiet Westlich Neustädter Straße, das wir eigentlich gar nicht auf den Schirm hatten."

Ähnlich erging es auch einer ganzen Reihe weiterer Firmen, die sich in den letzten Jahren in Weiden-Nord angesiedelt haben. Die städtischen Flächen sind längst vergeben. Nur noch eine Hand voll Grundstücke aus Privatbesitz ist vorhanden. Nur drei davon sind noch auf dem Markt. Mit der Besiedlung mit vielen Dienstleistern veränderte sich in den letzten fünf Jahren der Charakter des Gewerbegebietes, das bis dahin ein großer Backbetrieb, der neue Festplatz, einige Handwerker sowie Unterstell- hallen geprägt hatten.

"Hier ist jetzt tagsüber sehr viel los", freuen sich die beiden Diplom-Kaufleute, die die verkehrlich gute Lage ihres neuen Standorts zu schätzen wissen. "Wir haben fünf Jahre gesucht und hatten dann Glück", meint Jochen Hentschke. Im vergangenen Jahr entschied er sich mit Jürgen Sauer, 1,3 Millionen Euro zu investieren: Auf dem 2700 Quadratmeter großen Grundstück entstanden auf zwei Etagen rund 550 Quadratmeter Bürofläche. Für Kunden und Mitarbeiter gibt es 30 schnell über B 22, Nordtangente und Autobahn erreichbare Stellplätze vor der Haustür.

Stadt Weiden muss neue Flächen erschließen:

Weiden. (wd) Ein ehrliches Wort: „Es war auch Thema, Weiden zu verlassen“, gestehen die Steuerberater Jochen Hentschke und Jürgen Sauer. Auf der Suche nach größeren Mietobjekten für ihre stark wachsende Steuerberatungsgesellschaft mussten sie immer wieder Rückschläge einstecken. Auch Grundstücke für ein eigenes Gebäude waren schwer zu finden. „Bis die Stadt Weiden uns half.“

Doch künftig kann die Stadt Flächen suchenden Betrieben kaum helfen. Im Gewerbegebiet Neustädter Straße, das jahrelang vor sich hindümpelte, bis vor vier Jahren der Knoten platzte und die neuen Firmen aus den Boden schossen – heute 39 Betriebe mit 1800 Mitarbeitern (einschließlich Filialen) – , gebe es lediglich bei drei Grundstücken aus privater Hand „grundsätzlich Verkaufsbereitschaft“, bestätigt Nicolas Lahownik, der neue Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung bei der Stadt. Mit 11 448 Quadratmeter stechen das ehemalige Gelände einer ehemaligen Gärtnerei in der Max-Planck-Straße sowie ein Grundstück mit 3705 Quadratmetern in der Conrad-Röntgen-Straße heraus. Sonst verfüge die Stadt derzeit nur noch über ein einziges Gewerbegrundstück (in Weiden-West II), worüber aktuell enge Verkaufsgespräche geführt werden. Weiden sei daher dringend auf die neuen Flächen in Weiden-West IV angewiesen. „Parallel und zur Befriedigung dringender Ansiedlungswünsche prüfen wir derzeit zwei Erweiterungsmöglichkeiten in West III.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.