16.08.2019 - 09:35 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Am Poco-Markt staut es sich

Die Anwohner kritisieren Parksituation rund um den Möbelmarkt in Weiden. Auch an anderen Stellen hakt es. CSU-Mitglieder hören sich bei Radtour durch den Hammerweg die Sorgen und Nöte der Stadtteilbewohner an und versprechen Unterstützung

Mitglieder des CSU-Ortsverbands Hammerweg radelten durch den Sprengel, um sich ein Bild vom Ortsteil zu verschaffen. Beim Containerstandort in der Herbstau müsste die Beschilderung ausgetauscht werden.
von Helmut KunzProfil

Traditionell radelt der CSU-Ortsverband Hammerweg immer wieder durch seinen Ortsteil, um Anregungen zu sammeln und sich die Sorgen der Anwohner anzuhören. CSU-Oberbürgermeisterkandidat Benjamin Zeitler begleitete die Gruppe, um sich vor Ort ein Bild vom Sprengel machen zu können. Vorsitzender Nikola Vranjes wies beim neuen Netto-Markt darauf hin, dass die geplante Querungshilfe dringend notwendig sei. Weiter ging es zum Containerstandort in der Herbstau. Hier wurde deutlich, dass die Beschilderung dringend ausgetauscht werden muss. Der Ortsverband werde sich kümmern.

Die Tour ging quer durch den Hammerweg und auch das Gelände rund um den Turnerbund-Sportplatz wurde nicht ausgelassen. Hier soll in Zusammenarbeit mit den Bürgern ein neues Wohngebiet entstehen. Die nächste Etappe war der Radweg an der Naab, bei dem es seit Jahren Probleme mit der Befestigung gibt. Ein großer Wunsch wäre es, den Radweg attraktiver zu gestalten, hieß es. Stadtrat Heiner Vierling wies darauf hin, dass man dazu aber das Einverständnis der Eigentümer benötige.

Die Parkplatzsituation am Poco-Markt beschäftigte die dortigen Anlieger. Denn zum einen sei es für Lkws unmöglich, zu den Neubauten zu gelangen, zum anderen erreichten Abholer den Markt nur schwerlich. Hier staue sich der Verkehr regelmäßig in beiden Richtungen. Die Ortsteil-Stadträte Dagmar Nachtigall und Hans Blum versprachen, sich dieser Problematik annehmen und eine Anfrage an den Hauptverwaltungsausschuss zu stellen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.