12.02.2019 - 11:30 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Polizei erwischt 20-jährigen Fahrschüler unter Drogeneinfluss am Steuer

Eigentlich sollte ein 20-jähriger Weidener ganz bald seinen Führerschein machen. Allerdings hat er wohl nicht damit gerechnet, wie gut die Polizei Drogenkonsum erkennen kann - selbst dann, wenn man als Fahrschüler an ihr vorbeifährt.

Am Steuer eines Fahrschulautos fiel der Polizei in Weiden ein 20-Jähriger auf. Dieser stand offenbar unter Drogen.
von Sonja Kaute Kontakt Profil

Die Beamten trauten laut Polizeibericht am Montagabend gegen 18.15 Uhr ihren Augen nicht, als der 20-Jährige in einem Fahrschulauto an ihnen vorbeifuhr. Ihnen fielen dabei "Merkmale auf, die für einen möglichen Betäubungsmittelkonsum sprechen konnten", heißt es im Polizeibericht. Um zu klären, ob ihr Verdacht stimmt, unterzog die Polizei den Fahrschüler einer Verkehrskontrolle.

Und tatsächlich: Der Verdacht bestätigte sich, und der junge Mann räumte schließlich ein, Drogen konsumiert zu haben. Polizeihauptmeister Mario Schieder möchte auf Nachfrage nicht konkret erklären, welche Merkmale die Polizei auf den Verdacht brachten. "Dann würde ich ja unsere Taktik verraten." Nur so viel: "Wir kennen unser Raster. Es ist eine erste optische Diagnose." Die Auffälligkeiten seien nur von einem geschulten Auge zu erkennen. Dem Fahrlehrer, der mit dem 20-Jährigen unterwegs war, sei deshalb auch kein Vorwurf zu machen.

Die Fahrstunde war für den jungen Mann auf der Stelle beendet. Er musste die Beamten zur Blutentnahme auf die Wache begleiten. Das Ergebnis werde in Kürze zeigen, "ob und wieweit der junge Mann gesetzliche Grenzwerte überschritten hat", so der Polizeibericht. Laut Schieder kann der Weidener seinen Führerschein grundsätzlich weiterhin machen. Ihn erwarte jedoch vermutlich ein einmonatiges Fahrverbot. Und weil er dann Fahranfänger sei, werde die Führerscheinstelle überlegen, ob sie den Führerschein gleich wieder einzieht. "Es kann sein, dass der so schnell, wie er da war, auch wieder weg ist."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.