25.10.2018 - 12:18 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Prävention, Kunst und Spickzettel

Nach fünf Minuten steht das Wort "Zivilcourage" da. Die Performance der Schüler des Augustinus-Gymnasiums ist gelebte Prävention. Und genau darum geht es bei der Ausstellung „Prävention trifft Kunst“, die im Neuen Rathaus eröffnet wird.

Dienststellenleiter Wolfgang Franz und Bürgermeister Jens Meyer (zweite Reihe von rechts) eröffnen mit Schülern des Augustinus-Gymnasiums die Ausstellung „Prävention trifft Kunst“ im Foyer des Neuen Rathauses.
von Silke WinklerProfil

„Jede Straftat, die verhindert werden kann, ist ein Erfolg“, betonte Bürgermeister Jens Meyer bei der Begrüßung. Daher sei die polizeiliche Kriminalprävention eine wichtige Aufgabe. Beim Thema Nachhaltigkeit hat sich die Kombination aus Präventionsbotschaften und Kunst als sehr erfolgreich erwiesen. „Es ist wie bei der Vorbereitung eines Spickzettels“, erläuterte der Dienststellenleiter der Bundespolizeiinspektion Waidhaus, Wolfgang Franz. „Junge Leute beschäftigen sich mit einem Thema, komprimieren es, und am Ende sind sie mit der Sache so vertraut, dass sie den Spicker gar nicht mehr brauchen.“

Dass die in ihrer Nachhaltigkeit einzigartige Wanderausstellung „Prävention trifft Kunst“ bis 6. November in Weiden gastiert, ist das Verdienst von Hans Miesbeck, Pressesprecher der Bundespolizei Waidhaus, dem hiesigen Präventionsbeauftragten Josef Prill und der Bundespolizei-Angestellten Beate Meyer. Präsentiert werden Arbeiten, die Schüler aus ganz Bayern während oder nach den Präventionsveranstaltungen angefertigt haben.

„Zivilcourage“ war das Thema, mit dem sich die Augustinus-Gymnasiasten des gleichnamigen P-Seminars auseinandersetzten. Unter Anleitung des Sozialkundelehrers Florian Köhler haben sie eine Performance erarbeitet, die bei der Ausstellungseröffnung im Rampenlicht stand. Schlagwörter wie Zuhören, Initiative, Vernunft, Respekt oder Offenheit ergaben am Ende den Begriff „Zivilcourage“. Dass die Besucher „gelebte Prävention hautnah erleben konnten“, dafür dankte Franz den Schülern. Sein Dank galt auch der Stadt und der Polizeiinspektion Weiden für die ungewöhnlich aufgeschlossene und unterstützende Zusammenarbeit.

Mit Kunst Themen der Kriminalprävention in das Gedächtnis der Schüler einzuprägen, das ist das Ziel der Ausstellung.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.