16.03.2021 - 12:49 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Rotkreuzbereitschaft bestätigt Führungsspitze

Die "Chefs" der Rotkreuzbereitschaft Weiden für die nächsten vier Jahre: (von links) Gerd Kincl, Betty Birner, Kerstin Melischko und Sebastian Seibert. Veränderungen gab es bei den "Beauftragten für den Sanitätswachdienst".
von Autor hczProfil

Corona macht's nötig: Nachdem es in einer virtuellen Versammlung festgelegt worden war, wählten die Mitglieder der Rotkreuzbereitschaft für die nächsten vier Jahre ihre Führung übers Internet neu.

Es blieb (fast) alles beim Alten, Bewährten. Gerd Kincl (69), der die gut 200 Mitglieder starke Truppe seit Ende der 90er Jahre führt, wurde einstimmig wieder zum Bereitschaftsleiter gewählt. Stellvertretende Bereitschaftsleiter sind weiterhin Betty Birner, Kerstin Melischko und Sebastian Seibert. Als Wahlleiter fungierte der frühere Kreisbereitschaftsleiter und Rettungsleitstellen-Chef Herbert Putzer.

Eine wesentliche Änderung gibt es bei den Sanitätswachdiensten. Bernhard Kick, der seit 1998 als „Taktischer Leiter“ fungiert hatte, trat nicht mehr an. Die neuen „Beauftragten für den Sanitätswachdienst“ werden Andreas Diehl, Stefan Lippik und Sebastian Seibert sein. Waren in den letzten Jahrzehnten Tausende von Sanitätswachstunden auf Frühlings- und Volksfesten, bei Musik-, Kultur- und Brauchtumsveranstaltungen sowie bei Sportveranstaltungen und Kinderfesten geleistet worden, so ruhte diese Arbeit im letzten Jahr weitgehend wegen der Corona-Pandemie.

Außer beim Eishockey, bei Erste-Hilfe-Kursen und bei Blutspendeterminen in der Turnhalle der Berufsschule waren keine Einsätze der Sanitäter gefragt. Nächste Möglichkeit, Blut zu spenden, ist übrigens am Montag und Dienstag, 29. und 30. März, von 12 bis 19 Uhr. Um Wartezeit zu vermeiden, kann man sich auf www.blutspendedienst.com anmelden.

Die Blutspendezahlen steigen in Weiden, Mantel und Weiherhammer erfreulicherweise, berichtet Bereitschaftsleiter Kincl. Es gibt mehr Erstspender. Und: Die Arbeit der Rotkreuzhelfer wird nicht weniger. Seit März 2020 gibt es eine Sondergruppe für die Corona-Arbeit. Sie führt beispielsweise besondere Transportfahrten für Betroffene durch. Zur gleichen Zeit wurde im Südwesten Weidens auch eine neue „Helfer vor Ort“-Gruppe gegründet: Die HvO Haidenaabtal.

Die nächsten Blutspende-Termine sind am 29. und 30. März.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.