26.12.2018 - 10:09 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Schustermooslohe: Hoffnung nicht aufgeben

Die über 25 Bewohner der Notunterkunft Schustermooslohe in Weiden sind an Weihnachten nicht allein. Die gemeinsame Feier mit der Bevölkerung hat Tradition und wird von der "Initative" stimmungsvoll organisiert.

Chiara Romanini (rechts) und Herbert Schmid gestalteten die Weihnachtsandacht der "Initiative" musikalisch.
von Autor hczProfil

Die Weihnachtsandacht, die die „Initiative“ mit und für die Bewohner der Notunterkunft in der Schustermooslohe am Heiligen Abend feierte stand unter dem Motto "Hoffnung". „Hope of Deliverance“ (Hoffnung auf Befreiung von der Dunkelheit, die uns umgibt“) war auch eines der Lieder, die Sängerin Chiara Romanini, begleitet von Gitarrist Herbert Schmid, mit kristallklarer Stimme interpretierte.

Pater Witold vom Kloster St. Felix sprach in seiner Predigt ebenfalls die Hoffnung aus, dass uns Terror und Hass nichts anhaben mögen. „Fürchtet Euch nicht“, wie es die Engel verkündet hatten, sei die zentrale Aussage von Weihnachten.

Weit über hundert Bürger feierten im Hofraum zwischen den Baracken mit. Fackeln erleuchteten den Platz stimmungsvoll. Ursula Barrois begrüßte besonders CSU-Stadtrat Hans- Jürgen Gmeiner, der als Vertreter des Oberbürgermeisters teilnahm. Außer ihm waren mehrere Stadträte anwesend. Mitglieder der Frauen-Union mit Sabine Zenger hatten Kuchenpakete zusammengestellt und verteilten sie und kleine Geschenke zusammen mit Mitgliedern der „Initiative“ an die 25 Bewohner der Notunterkunft sowie an sechs Bewohner der Frauennotwohnung.

Ursula Barrois (Dritte von rechts) begrüßte die zahlreichen Gäste bei der Weihnachtsfeier in der Notunterkunft Schustermooslohe. Links im Bild: Chiara Romanini und Herbert Schmid (Arbeit& Leben).
Die Andacht vor zahlreichen Besuchern zelebrierte Pater Witold vom Kloster St. Felix.
Pater Witold aus dem Kloster St. Felix zelebrierte die Weihnachtsandacht in der Notunterkunft Schustermooslohe.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.