23.09.2018 - 20:07 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Schwere Sturmböen in Teilen der Oberpfalz

Gleich mehrere Landkreise in der mittleren und nördlichen Oberpfalz wurden von Sturmtief "Fabienne" getroffen, vor dem der Deutsche Wetterdienst gewarnt hatte. Es wird von Stromausfällen und zahlreichen umgeknickten Bäumen berichtet.

Dieser Baum knickte durch den Sturm in der Unteren Bauscherstraße in Weiden um.
von Sonja Kaute Kontakt Profil

(jak/dpa) Verantwortlich für das Wetter ist Sturmtief „Fabienne“, das Bayern am späten Nachmittag von Nordwesten her überquerte, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Derzeit gibt es noch keine Übersicht über bestätigte Schäden durch das Unwetter in der mittleren und nördlichen Oberpfalz. Erste Videos und Bilder bei Facebook zeigen umgeknickte Bäume in Weiden und im Landkreis Neustadt. Außerdem sei in Teilen von Weiden, in Luhe (Kreis Neustadt) sowie in Fensterbach und Klardorf (Kreis Schwandorf) der Strom ausgefallen, berichten Leser auf unseren Facebook-Seiten. Die Stadt Hirschau bestätigte bei Facebook einen Brand in einem Trafohäuschen, weswegen auch hier der Strom ausgefallen ist.

Besonders im Straßenverkehr ist Vorsicht angesagt, da es zahlreiche Meldungen über umgeknickte Bäume und herumliegende Gegenstände gibt. Neben etlichen Landstraßen ist offenbar auch die A93 betroffen: Auf Höhe Frauenricht soll laut Meldungen von zwei Lesern in südlicher Fahrtrichtung ein Baum liegen. Offiziell bestätigt werden können diese Meldungen derzeit noch nicht.

Bahnverkehr durch Sturm gestört

Der erste schwerere Sturm im kalendarischen Herbst hat auch den Bahnverkehr in Süddeutschland gestört und die Reisepläne von Tausenden Menschen in Deutschland beeinträchtigt. Es gebe zahlreiche Bäume im Gleis oder in Oberleitungen, sagte ein Bahnsprecher in Berlin am Abend. Besonders betroffen seien Hessen und Rheinland-Pfalz sowie Teile Bayerns. Die Bahn empfahl, bahn.de aufzurufen oder in der App auf das Warndreieck zu achten.

Der Alex-Nord, die Oberpfalzbahn und die Vogtlandbahn haben ihren Verkehr wegen des Sturms komplett eingestellt. Es sei nicht möglich, Busnotverkehr einzurichten, da auch die Busunternehmen den Verkehr größtenteils eingestellt haben, heißt es auf der Website der Länderbahn.

Mitarbeiter kümmern sich demnach um die Reisenden und organisieren gegebenenfalls den Weitertransport. Die Beeinträchtigungen dürften bis zum Montag andauern, da erst nach Abklingen des Sturms mit den Räumarbeiten begonnen werden könne.

https://www.laenderbahn.com/alex/aktuelles/sturmtief-fabienne-zieht-durch-sueddeutschland

DWD-Warnkarte für Bayern

Warnkarte Unwetterzentrale.de

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp