31.05.2019 - 15:08 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Seuchenausbruch in Weiden

Artenschutz ist in Weiden brisanter denn je. Meldet doch die Stadt am Freitag mit Berufung aufs Veterinäramt, es ist eine für Bienenvölker hochansteckende, bakterielle, anzeigepflichtige Seuche ausgebrochen: die Amerikanische Faulbrut.

In Weiden ist eine Bienenseuche ausgebrochen. Mehrere Völker im östlichen Teil der Stadt sind betroffen. Nun sollen die Bürger sowie die Imker mithelfen, sie in den Griff zu bekommen.
von Simone Baumgärtner Kontakt Profil

Erstmals festgestellt wurde die Bienenseuche in Weiden laut einer Pressemitteilung am 10. Mai bei einem Bienenvolk im östlichen Teil der Stadt. Ein sofort eingerichteter Sperrbezirk konnte die Ausweitung der Seuche aber nicht verhindern. Mittlerweile wurde der Erreger in weiteren Völkern im Sperrbezirk nachgewiesen.

Nun bittet die Stadt die Bürger um Mithilfe, um zügig und dauerhaft eine gesunde Bienenpopulation in Weiden zu schaffen. Was ist zu tun? Zum Beispiel sollten Honiggläser gründlich gereinigt und verschlossen werden, damit sich Bienen hier nicht mit dem Erreger anstecken. Er komme nämlich in zahlreichen Handelshonigen vor. Überhaupt sollte kein Honig an Bienen verfüttert werden.

Zudem seien die Imker gefordert. Denn die Übertragung des Erregers erfolgt laut Veterinäramt auch durch das Verbringen von Bienenvölkern, durch den Austausch von Bienenmaterial wie Gerätschaften und Waben oder durch Räuberei unter Bienenvölkern. "Alle Imker werden daher aufgefordert, ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen, ihre Bienenstände im Stadtgebiet Weiden und das Verbringen von Bienen nach Weiden bei der Abteilung für Veterinärwesen und Verbraucherschutz der Stadt Weiden zu melden. Ein Verbringen von Bienen in und aus dem Sperrbezirk ist untersagt."

Hygiene sei das A und O. So müssten aufgegebene Bienenstände gründlich gereinigt und bienensicher verschlossen werden. Wilde Bienenvölker, verlassen und offene Bienenkästen und bisher nicht angezeigte Bienenstände können bei der Abteilung für Verterinärwesen der Stadt gemeldet werden.

Weitere Informationen rund um den Sperrbezirk und die Amerikanische Faulbrut gibt die Abteilung für Veterinärwesen unter der Telefonnummer 0961/817102.

Das ist der Sperrbezirk, den das Veterinäramt wegen der Amerikanischen Faulbrut im östlichen Teil der Stadt ausgewiesen hat.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.