02.07.2018 - 10:41 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

"Im Sindersberger gut leben"

Zwei Jahre wurde geplant, drei Jahre gebaut. Mit einem großen Fest wird das Eleonore-Sindersberger-Seniorenheim eingeweiht. Dabei fehlt es nicht an Prominenz.

Religöse Lieder, vorgetragen von Dorothee Rühl und begleitet von Diakon-Vorstand Karl Rühl, animieren bei der Einweihungsfeier des Eleonore-Sindersberger-Seniorenheims zum Mitmachen.
von Siegfried BühnerProfil

(sbü) Zwei Anlässe und eine gemeinsame Feier: Die Einweihungsfeier für das umgebaute und erweiterte Seniorenwohnheim Eleonore Sindersberger wird mit dem Fest der Kirchengemeinde St. Michael zusammengelegt. Das eigens für die Feierlichkeiten errichtete Festzelt reichte bei Weitem nicht aus, um allen Besuchern Platz zu bieten.

Das umfangreiche Programm begann mit einem gemeinsamen Fest- und Familiengottesdienst. Aus Nürnberg war Diakoniepräsident Pfarrer Michael Bammessel gekommen, um die Festpredigt zu halten. Immer wieder war in der Predigt von Vertrauen die Rede. Viele Menschen hätten Angst vor einer stationären Pflege, stellte Bammessel fest, meinte aber: "Diese Angst halte ich für falsch." Vielmehr sollten die Menschen "darauf vertrauen, dass man auch an diesem Ort gut leben kann".

Unter Hinweis auf die Sindersberger-Arche und das dortige palliative Milieu ergänzte der Diakoniepräsident: "Man kann hier auch Abschied nehmen." Laut Bammessel hat dieses Modell Pilotcharakter für ganz Bayern, denn "wir können nicht überall Hospize schaffen".

Eröffnet wurde die Feier durch Dekan Wenrich Slenczka. Er bat, "das ,Eleonore Sindersberger' neu anzunehmen". Es bringe Geborgenheit, "auch weil Christus mit im Boot ist". Für Slenczka ist es "wunderbar, wenn man im Alter etwas Neues beginnen darf". Diakonie-Vorstand Diakon Karl Rühl führte anschließend durch das Programm und begleitete auch Lieder mit der E-Gitarre.

In einem Kurzvortrag über die Namensgeberin Eleonore Sindersberger stellte sich Stadtrat Rainer Sindersberger zunächst als "Mitglied der ärmeren Sindersberger-Linie" vor. Die Ahnenforschung habe ergeben, dass sich schon im Jahre 1518, also zu Lebzeiten Martin Luthers, eine katholische und eine evangelische Sindersberger-Linie gebildet hätten. Später, im Jahre 1965, überschrieben die Schwestern Babette und Eleonore Sindersberger das große Areal an der Friedrich-Ebert-Straße der evangelischen Kirche.

Viel Lob für das erweiterte Seniorenheim und ihre Bauherren kam von den Grußwortrednern. "Diakon Rühl war als Bauleiter sensationell", sagte Bürgermeister Lothar Höher als Vertreter des Verwaltungsrats der Diakonie. Oberbürgermeister Kurt Seggewiß hob hervor, dass Pflege im erweiterten Heim jetzt noch exakter "je nach Grad der körperlichen Einschränkung erfolgen kann". Für Landtagsabgeordnete Annette Karl kann mit den neuen Räumen "grandios den Ängsten vor einem Heimaufenthalt entgegengewirkt werden". Pfarrer Markus Schmid von St. Josef bedankte sich für "ein gutes Miteinander beider Kirchen". Immer wieder wurde in den Ansprachen zu Spenden für die Arche aufgerufen. Eine Gewinnverlosung soll Anreiz geben. Religiöse Spielszenen und Lieder trugen Dorothee Rühl, Religionspädagogin Evelyn Krähe und Geronto-Fachkraft Gerlinde Kledtke vor.

Heimbeiratsvorsitzende Anneliese Hein rezitierte ein selbstverfasstes Gedicht. Musikalisch wurde die Feierstunde begleitet von Kirchenmusikdirektor Hanns-Friedrich Kaiser und dem Bläserkreis St. Michael. Marktstände, Führungen und Aufführungen bis in den späten Nachmittag rundeten den Tag ab.

Festprediger bei der Einweihungsfeier des Eleonore-Sindersberger-Seniorenheimes war Diakoniepräsident Pfarrer Michael Bammessel.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp