15.01.2019 - 16:30 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

SPD: Am 2. Februar wird's ernst

Der größte SPD-Ortsverein der Stadt Weiden-Ost macht sich bereit für die Nominierungskonferenz für den Oberbürgermeister. Was danach wichtig ist, weiß die Stadtverbandsvorsitzende auch.

Mit rotem Wein dankte Ortsvereinsvorsitzender Horst Fuchs Sabine Zeidler für ihren engagierten Vortrag.
von Autor hczProfil
"Rückkehr zu sozialdemokratischen Prinzipien": Das forderte SPD- Stadtverbandsvorsitzende Sabine Zeidler.

Bei der Nominierungskonferenz für den Oberbürgermeisterkandidaten der SPD am 2. Februar beginnt ihre Aufgabe. Danach gilt es, eine gute Kandidatenliste für die Kommunalwahlen zu erstellen, die im März 2020 stattfinden. Der SPD-Ortsverein Weiden-Ost, als mit Abstand größter der Max-Reger-Stadt, bestimmte nun seine Delegierten und Ersatzdelegierten für die Aufstellungsversammlung. Sieben Delegierte stehen ihm zu. Die anderen Ortsvereine müssen sich, je nach Mitgliederzahl, mit zwei bis fünf begnügen.

Eingangs übte Vorsitzender Horst Fuchs Kritik an der Bundesspitze seiner Partei. Er vermisse die, schon lange geforderte und auch angekündigte Erneuerung der SPD. Schon wieder werde über Personalien statt über Sachthemen diskutiert. Im Ortsverein Weiden-Ost dagegen werde sachorientiert gearbeitet, so Stadtrat Fuchs. Zuerst stehe die Europawahl am 26. Mai an. Hier werde man engagiert mithelfen Ismael Ertug seinen Platz zu sichern. Mit über 100 Mitgliedern sei der Ortsverein stark. Auch Nachwuchssorgen würden ihn nicht plagen. Zwei jungen Neumitgliedern, Vanessa Herzky und Hannah Müller, überreichte Fuchs ihre roten Parteibücher.

SPD-Stadtverbandsvorsitzende Sabine Zeidler erinnerte an den Mauerfall vor 30 Jahren, die Verkündung des Grundgesetzes vor 70 Jahren und den Jahrestag der Weimarer Verfassung vor 100 Jahren, die nach wenigen Jahren durch die Faschisten den Todesstoß bekommen habe. Es gelte, die freiheitlich-demokratische Grundordnung gegen Angriffe, vor allem von rechts, zu verteidigen. Die Stadträtin ging auf die AfD ein, die ein Frauenbild wie vor Jahrhunderten propagiere, Steuererleichterungen für Reiche fordere und deren „selbsternannte Saubermänner“ einen Skandal nach dem anderen hervorrufen würden. Zeidler erinnerte an die Erfolge ihrer Partei, forderte aber eine Rückkehr zu den Prinzipien der Sozialdemokratie. Beispielsweise am Wohnungsmarkt erkenne man, dass „der Markt nicht alles regelt“, sondern dass es gesetzlicher Eingriffe bedürfe. Bei den Kommunalwahlen am 15. März 2020 seien die Ziele erstens Jens Meyer als Oberbürgermeister durchzusetzen, zweitens die größte Fraktion im Weidener Stadtrat zu werden und sich dadurch drittens das Recht auf einen weiteren Bürgermeister zu sichern. Alle befreundeten Organisationen bat Zeidler, engagiert mit zu helfen.

Bürgermeister Jens Meyer forderte, ein „Signal der Geschlossenheit und der Entschlossenheit“ auszusenden. Eine „gesunde Mischung an Kandidaten für den nächsten Stadtrat“ habe man schon im Auge. Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Hildegard Ziegler riet, das Erbe von Hans Schelter, Hans Bauer und Kurt Seggewiß fort zu führen, die Stadt weiter zu entwickeln und im persönlichen Gespräch die Bürger zu gewinnen.

32 Delegierte stellen die acht SPD-Ortsvereine zur Aufstellungsversammlung für die Kommunalwahl 2020. Vom Ortsverein Ost wurden dazu gewählt: Horst Fuchs, Matthias Loew, Hildegard Ziegler, Karin Decker, Wilhelm Moser, Manfred Decker und Ulla Albert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.