12.03.2019 - 17:48 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Der Stadt bleibt die Hoffnung

200 Millionen Euro stellt der Bund bereit. Zehn mal so viel wollen die Kommunen haben. Weiden hat fünf Projekte für das Programm eingereicht. Die Sanierung des Pausenhofs der Hans-Sauer-Schule muss wieder weichen. Keine Chance.

Auch für die Sanierung der Mehrzweckhalle samt Tribüne bittet die Stadt um Fördermittel.
von Volker Klitzing Kontakt Profil

Auch wenn Weiden fünf Maßnahmen eingereicht hat, dürfte es schwierig werden, bei der 90-prozentigen Förderung zum Zug zu kommen. Der Bund hat ein Programm zur "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" aufgelegt und dieses für die Jahre 2019 bis 2022 mit 100 Millionen Euro gefüllt. Inzwischen wurde der Ansatz verdoppelt. Allerdings beträgt das Antragsvolumen rund zwei Milliartden Euro. Fast 1000 Projektvorschläge sind eingegangen. Die Verwaltung spricht in ihrem Bericht zur Stadtratssitzung am kommenden Montag von einer mehrfachen Überzeichnung.

Mit dabei aus Weiden sind die Sanierung der Mehrzweckhalle samt Tribüne (2,4 Millionen), die Umbaumaßnahme und Modernisierung des Sport- und Seniorenbeckens im Schätzlerbad (1,9 Millionen Euro), die energetische Sanierung der Hans-Sauer-Schule ( 1,0 Millionen), der Umbau von Flurerturm und Milchladl zu einem kleinen Boutique-Hotel (755000 Euro) und die Sanierung des Pausenhofs der Hans-Sauer-Schule samt Umbau zu einem Kinderspielplatz (300000 Euro).

Letztere Maßnahme ist nun von Oberbürgermeister Kurt Seggewiß zurückgerufen worden. Sie erfüllt überhaupt nicht die Auswahlkriterien. So soll der Bundesanteil der Förderung zwischen einer und vier Millionen Euro liegen. Beste Chancen, wenn man davon überhaupt reden kann, haben deshalb die Mehrzweckhalle und das Schätzlerbad. Trotzdem gibt es für das Pausenhof-Projekt der Hans-Sauer-Schule auch eine gute Nachricht. Mit dem Rückruf wird die Umsetzung nicht länger blockiert und die zeitnahe Realisierung des Umbaus forciert. Eben ohne die hohe Förderung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.