29.03.2019 - 11:13 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Stadträte bestehen auf Hallenanbau

Die Realschul-Sporthalle soll einen weiteren Zugang erhalten. Daran lassen die Stadträte keinen Zweifel.

An der Ostfassade (im Bild) oder auch im Süden soll die Realschulsporthalle einen weiteren Zugang sowie einen kleinen Anbau erhalten. .
von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

Wie schon bei der Stadtratssitzung am Montag wurde auch im Bau- und Planungsausschuss am Mittwoch deutlich, dass sich die Stadträte nicht mehr beeindrucken lassen: Vor allem nicht von der Aussage, dass der schulische Bedarf für bestimmte Projekt nicht gegeben sei und deshalb die Voraussetzungen für die höchstmögliche Förderung fehlen. Quer durch alle Fraktionen bestehen sie auf einen weiteren Zugang an der Ost- oder Südseite der Sporthalle sowie auf einen kleinen Anbau, der verschiedene Funktionen übernehmen soll. Die Stadträte wollen diesen Anbau. Noch im Nachtragshaushalt sollen dafür die Gelder bereit gestellt werden. Woher die Mittel kommen? Zunächst offenbar noch zweitrangig.

Viele Wünsche

Ein großer bunter Blumenstrauß an Wünschen sei inzwischen zusammengetragen, erläuterte Bau- und Planungsdezernent Oliver Seidel. "Aber wir brauchen noch Flächenangaben, eine Beschreibung der faktischen Qualitäten, die die Räume haben sollen." Und er fragte die Stadträte auch, wie sich die Finanzierung sicherstellen wollen. Auch deshalb ist das Vorhaben im Finanzausschuss zu beraten. Der Terminplan könne dann auf die laufende Baumaßnahme abgestimmt werden. "Das lässt uns noch etwas Luft für die Entscheidungen." Die planerische Beauftragung könne im Mai erfolgen, der neue Anbau im Nachgang der Generalsanierung fertiggestellt werden.

Für die SPD-Fraktion bedauerte Hildegard Ziegler, dass der fehlende schulische Bedarf eine optimale Förderung verhindere. "Das macht uns einen dicken Strich durch die Rechnung." Die Sinnhaftigkeit eines weiteren Zugang sei jedoch unbestritten. Die Sporthalle lasse sich dann wesentlich besser nutzen. Dies bestätigte auch Hans Sperrer (CSU). "Wir sind jedenfalls für den Anbau." Es sei "unmöglich", wenn die Besucher über die Spielfläche zu ihren Plätzen (Tribüne) laufen müssten.

Späte Einsicht

Erfreut nahm Stefan Rank zur Kenntnis, dass sich die SPD der ursprünglichen Forderung der Bürgerliste nach einem Neubau für die Realschul-Sportstätten annähere. "Das ist schön, aber zu spät." Den umfassenden, dreiseitigen Bericht der Verwaltung wiederum wertete Rank als "aufgeblasen".

Unbeirrt zeigte sich Sitzungsleiter und Bürgermeister Jens Meyer. Die Verwaltung werde einen kleinen, reinen Zweckbau vorbereiten, kündigte er an. "Wir müssen Tempo machen, den Druck erhöhen. Der Bedarf ist für die Vereine längst festgestellt." Die weitere Beratung erfolgt nun zunächst im Finanzausschuss, der auch die Mittel bereitstellen muss.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.