08.12.2020 - 18:25 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Wechselunterricht: Schulleiter aus Weiden und dem Kreis Neustadt entspannt bis verärgert

Ab Mittwoch gehen 40 Prozent der bayerischen Schüler in den Wechsel- oder Distanzunterricht, eine Herausforderung für alle Beteiligten. Aber nicht für alle ist sie gleich groß, berichten Schulleiter aus Weiden und dem Kreis Neustadt.

Dank digitaler Lern- oder Videoplattformen wie "Mebis" oder "BigBlueButton" können Schüler auch zu Hause beschult werden - theoretisch zumindest. Denn in der Praxis ist das nicht immer umsetzbar.
von Sonja Kaute Kontakt Profil

Max-Reger-Mittelschule Weiden

"Bei uns betrifft das knapp 60 Schüler", sagt Tobias Kick, Rektor der Max-Reger-Schule. "Wie wahrscheinlich 90 Prozent der Schulleiter habe ich am Dienstag im Kultusministerium angerufen und dann die Eltern informiert mit dem, was wir aus der Presse wissen." Auf eine Anweisung wartete er wie viele Kollegen am Dienstag lange. "Unsere Schüler müssen auf unterschiedlichste Arten beschult werden. Wir haben null Leihgeräte. Die Stadt hat es leider nicht geschafft, welche zu organisieren. Wir können die Schwächsten im System nicht ausstatten." Er schätzt, dass 80 bis 100 Schüler Bedarf an Leihgeräten hätten. Die Geräte in der Schule seien teils 20 Jahre alt. "Es tut sich nix - auch nicht, wenn man fragt", sagt er verärgert. Für Eltern, Schüler und Lehrkräfte bedeute das einen "extremen Mehraufwand". Lernmaterial müsse zu den Schülern gebracht werden, der Unterricht bestehe aus Online-Beschulung, Wochen-Arbeitsplänen, Frage- und Hilfsstunden sowie Telefonsprechstunden. "Das Kultusministerium hat die Mittelschulen komplett vergessen", pflichtet ihm Manuel Sennert, Lehrer-Kollege und Vorsitzender des ÖPR (Örtlicher Personalrat), bei.

Wirtschaftsschule Eschenbach und Gustl-Lang-Schule Weiden

Vier Klassen gehen laut Schulleiter Thomas Reitmeier jeweils an den Wirtschaftsschulen in Eschenbach und Weiden tageweise in den Wechselunterricht. "Das hat keine Aufregung hervorgebracht." Auch die ganztägige Beschulung ginge weiter. Zu Hause können die Wirtschaftsschüler die Lernplattform Mebis nutzen. Wer ein Leihgerät benötige, sei versorgt, weil die Schule in Eschenbach ausgestattet worden sei. "Am Standort Weiden ist das schwieriger. Aber wir haben Bestandsgeräte." Die Lehrkräfte habe er gebeten, "entspannt mit Noten umzugehen". Wie sich die Situation auf die Zukunft der Schüler auswirke, sei schwer zu prognostizieren. "Es ist mehr Eigeninitiative und -verantwortung nötig. Manche Schüler sehen jetzt schon kein Land mehr." Man habe vom letzten Jahrgang als dem Corona-Jahrgang gesprochen. Die jetzigen Abschlussklassen treffe die Krise aber härter.

Realschule Vohenstrauß

An der Realschule Vohenstrauß gehen laut Leiter Kilian Graber 75 Schüler im Wechsel in den Distanzunterricht, während weitere 75 zur Schule gehen. "Das wird problemlos umgesetzt." Auch bei Leihgeräten sei man in einer "komfortablen Situation". Bei den Leistungsnachweisen setze man nun mehr auf die mündlichen. Leistungsmäßig sei 2020 vergleichbar mit den Vorjahren. Es hänge aber viel von individuellen Verhältnissen ab.

Kepler-Gymnasium Weiden

In Absprache mit den anderen Gymnasien gehen am Kepler im täglichen Wechsel die Stufen acht bis elf in den Wechselunterricht. "Wir hatten das Konzept in der Schublade", sagt Schulleiterin Sigrid Bloch. In einigen Fächern gebe es Livestreams, und dank Elternbeirat, der neun Leihgeräte anschaffte, und einem Altbestand an Geräten seien alle Schüler technisch gut versorgt. Dass die Q12 durch ein verlängertes Halbjahr mehr Zeit habe, sei dringend nötig, denn am Kepler kam die gesamte Stufe gerade erst aus der Quarantäne zurück. "Das wäre sonst knapp mit den Klausuren." Die große Frage sei aber, wann die Q11 ihre Klausuren schreiben könne. "Wo sollen wir das alles hin verschieben? Das wird organisatorisch recht interessant."

Alle wichtigen Infos zur Coronalage in der nördlichen Oberpfalz

Oberpfalz
Hintergrund:

Wechselunterricht: Regeln ab Mittwoch

  • Klassen eins bis sieben und alle Klassen an Förderschulen: Präsenzunterricht.
  • Ab Klasse acht: Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht. In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz pro 100000 Einwohnern von über 200 Neuinfektionen wird vollständig auf Distanzunterricht umgestellt. Ausnahmen sind jeweils die letzten Jahrgangsstufen der jeweiligen Schularten.
  • Alle beruflichen Schulen - mit Ausnahme der FOS/BOS und der Wirtschaftsschule - stellen komplett auf Distanzunterricht um.
  • Es werden bis Weihnachten in Klassen, die sich im Wechsel- oder Distanzunterricht befinden, keine Schulaufgaben, Kurzarbeiten oder ähnliches mehr geschrieben. Für die letzten Jahrgangsstufen der jeweiligen Schularten gilt dies entsprechend nicht. Details zu Nachhol- oder Härtefallregelungen müssen noch erarbeitet werden. Mündliche Leistungsnachweise bleiben möglich.
  • Praktischer Sportunterricht entfällt an allen Schulen. Unterrichtet werden können sporttheoretische Inhalte. Für den Sport in den 11. und 12. Klassen an Gymnasien gelten Auflagen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.