27.07.2019 - 00:25 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Weiden wach wie selten

Den Ruf, dass dort abends die Gehsteige hochgeklappt werden, hatte Weiden nie. Bei "Weiden träumt" zeigt sich die Stadt aber von ihrer besonders glitzernden und zauberhaften Seite. In diesem Jahr zudem von einer temperamentvollen.

von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

„Die Stadt ist voll, furchtbar voll“, war Geschäftsführerin Andrea Schild-Janker vom Veranstalter Stadtmarketing Weiden überwältigt. „Furchtbar“ natürlich in einem absolut positiven Sinne, denn die elfte Auflage des langen Einkaufsabends war ein echter Besuchermagnet. 17 Bands jeglicher Musikrichtung, darunter die Samba-Percussion-Gruppe „Ritmo Vulcanico“, oder Hip-Hop-Crews wie „Tschamed“ gaben in der Innenstadt den Rhythmus des lebhaften Sommerabends vor.

„Es wird eine heiße Nacht“, versprach Oberbürgermeister Kurt Seggewiß schon bei der Eröffnung am frühen Abend. Und er sollte recht behalten. Bereits zum Auftakt – stilvoll mit Türmer-Fanfare – zogen die Auftritte der „Dance Kids“ bereits ein größeres Publikum an. Und begeisterten mit trotz der Temperaturen spritzigen Hip-Hop-Moves. Die Tänzer feierten danach in der Sedanstraße gleich weiter, die an diesem Abend zur Kinderstraße umfunktioniert wurde. Dieser neu dazugekommene Bereich von „Weiden träumt“ mit Hüpfburg, Karaoke und einem Basketballkorb war einer der Renner für die kleinen Besucher.

Wer dachte, dass die Rekordhitze die feier- und einkaufsbegeisterten Leute der Region abhalten würde, sah sich getäuscht. Neben dem Showprogramm aus Musik und Tanz lockten alle denkbaren kulinarischen Genüsse, filigranes Kunsthandwerk aus verschiedensten Stoffen und Formen – und natürlich der Reiz, in einer tropischen Sommernacht durch die Innenstadt zu flanieren und durch die Geschäfte zu stöbern. Extra für diese Veranstaltung wurden die Öffnungszeiten der rund 150 teilnehmenden Läden, die mit speziellen Angeboten lockten, wieder bis Mitternacht verlängert. Mit leichter Verzögerung füllte sich so die Innenstadt mit Tausenden Besuchern.

„Es ist vornehmlich ein Fest der Gastronomen, aber auch für uns ist es einer der umsatzstärksten Tage des Jahres“, freute sich Klaus Neumeier, Leiter des Bekleidungshauses Wöhrl am Unteren Markt über das lebhafte Gedränge in und um die Geschäfte bis in die Seitenstraßen hinein. „Jeder Weg, auch die langen lohnen sich“, meinte Schild-Janker.

Die Organisatorin zog am späteren Abend ein positives Zwischenfazit. Trotz der Menschenmengen sei alles „ruhig und friedlich“ geblieben. „Polizei und Security mussten nicht eingreifen, bisher gab es auch nur vier Einsätze der Malteser, einen gestürzten Fahrradfahrer und ansonsten Kreislaufprobleme und Nasenbluten wegen der Hitze.“ So war es kein Wunder, dass die Gäste zwischen bunten Lichtskulpturen den Abend in der mittlerweile illuminierten Fußgängerzone bis zur Geisterstunde auskosteten. Und sich schon auf die Neuauflage im kommenden Jahr freuen, wenn sich Weiden wieder von seiner besonderen Seite zeigt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.