15.01.2020 - 15:22 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Werbekampagne für Demokratie geht weiter

Demokratische Werte drohen in einer Zeit vieler Hasskommentare und Anfeindungen in den sozialen Netzwerken leicht verloren zu gehen. Auch dagegen kämpft das Programm „Demokratie leben".

Die neue Förderperiode des Programms "Demokratie leben" stellen (von links) Programmkoordinatorin Susanne Reinhardt, Bürgermeister Jens Meyer und Programmkoordinator Herbert Schmid vor.
von Siegfried BühnerProfil

Die gute Nachricht kam schon kurz vor den Weihnachtstagen aus dem Bundesfamilienministerium. Im Bereich der Stadt Weiden kann ab sofort das Bundesprogramm „Demokratie leben“ vier Jahre lang fortgeführt werden. Geldmittel bis zu 625.000 Euro wurden dafür vom Bundesfamilienministerium bewilligt, knapp 68.000 Euro setzt die Stadt Weiden zusätzlich als Eigenmittel ein. Mit dem Förderbescheid wurde das Programmvolumen gegenüber dem vorangegangenen Zeitraum sogar um gut ein Drittel erhöht. Weiden gehört damit weiterhin zu den bundesweit rund 300 Gebietskörperschaften, in denen dieses Bundesprogramm zum Einsatz kommt.

„Blickt man weltweit um sich, muss man dankbar sein, in Deutschland leben zu dürfen. Demokratie muss jeden Tag neu verteidigt werden“, kommentierte Bürgermeister Jens Meyer die Nachricht über die Programmverlängerung. Für Meyer gehe es bei dem Programm vor allem um Werbung für Vielfalt, Toleranz, Respekt zueinander und Wertschätzung über eine Friedenszeit von über 70 Jahren in Deutschland. Aber Demokratie müsse immer wieder neu erklärt und dafür geworben werden, betonte Bürgermeister. Und genau dazu soll das Bundesprogramm beitragen. Es setzt seinen Schwerpunkt auf die Förderung von zivilgesellschaftlichem Engagement vor Ort.

Einzelheiten über die neue Förderperiode stellten die Programmkoordinatoren Susanne Reinhardt von der Stadt Weiden und Herbert Schmid von der Bildungseinrichtung Arbeit und Leben in Bayern vor. Wie im vorhergehenden Förderzeitraum können gemeinnützige und nichtstaatliche Einrichtungen verschiedenster Art wie Vereine, Jugendorganisatoren und andere eine breite Palette von Projektideen umsetzen. Rund 90 Projekte waren es in der vorhergehenden Förderperiode, jetzt können es noch deutlich mehr werden. Themenschwerpunkte bilden unter anderem Extremismus-Prävention, Demokratiestärkung, Rassismus- und Antisemitismusbekämpfung, Inklusion und Teilhabe, Menschenrechte und Gestaltung von Vielfalt. Auch Maßnahmen zur verstärkten Beteiligung von Kindern und Jugendlichen am öffentlichen Leben gehören dazu.

Das mögliche Maßnahmespektrum ist sehr breit. Es reicht von Vorträgen, Workshops, Filmvorführungen, Diskussionen, Ausstellungen bis hin zu Kunstaktionen und Theaterprojekten. Pro Jahr stehen in zwei Programmabschnitten insgesamt 72.000 Euro zur Verfügung, 60.000 Euro im sogenannten Aktions- und Initiativfonds und 12.000 im Jugendfonds für Projekte, die sich speziell an Jugendliche wenden. Anders als bisher können sich Maßnahmen auch über zwei Jahre hinweg erstrecken.

Wer eine Projektidee hat, sollte sich an Herbert Schmid (Telefon 0961/63457705) oder Susanne Reinhardt (Telefon 0961/813004) wenden. Beide helfen bei Antragstellung und Projektumsetzung. Wie bei der vorhergehenden Förderperiode trifft die Entscheidung über die Förderung ein Begleitausschuss von 14 Personen aus verschiedensten Einrichtungen in nichtöffentlicher Sitzung. Damit die neue Förderperiode nahtlos an die bisherige anschließen kann, wurden von den Programmorganisatoren bereits Anträge mit einem Fördervolumen von 25.000 Euro im vergangenen Jahr für das Jahr 2020 entgegengenommen. Zwischenzeitlich hat darüber auch bereits der Begleitausschuss entschieden. Die Antragsfrist für die nächste Bewilligungsrunde endet am 28. Februar. Der Erfolg des Programms „Demokratie leben“ wird in einer wissenschaftlichen Begleitstudie beobachtet.

Info:

Bewilligte Projekte des Programms „Demokratie leben“

- Arbeit und Leben Bayern gGmbH: „Kommunalwahl 2020 – Wer macht das Rennen?“;

- Stadtjugendring Weiden: „Cybermobbing und FakeNews“;

- Evangelische Jugend: „YouCom 2020 – Grenzenlos unterwegs – mit und wohin?“;

- Verein der Freunde und Förderer der Gustav-von-Schlör-Schule: „Auseinandersetzung mit den Gefahren des Rechtsextremismus unter Jugendlichen";

- Neue Zeiten: „Demokratieschule 2020“;

- Stadtjugendring: „Projekttag Voll motiviert – Zukunft mit Perspektive mit Weidener Schulen“;

- Pro Libris: „Ausstellung ‚Guten Tag, lieber Feind‘ – Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit“;

- Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg Diözesanverband Regensburg: „Kobold Royal – Jupfis auf internationalen Pfaden“.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.