19.05.2019 - 16:34 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Zoiglmusi, Dudelsack und Polit-Models

Die 1. Bayerisch-Böhmische Museumsnacht ist ein voller Erfolg. Dabei werden auch enge Verbindungen in ein besonderes Museum deutlich.

JU-Chefin Maria Sponsel mit weißer Feder.
von Helmut KunzProfil
Die Models der Firma Weidacher hatte Peter Klein ausgesucht.

Die 1. Bayerisch-Böhmische Museumsnacht am Samstag stieß auf große Resonanz. Los ging's schon um 17 Uhr mit einer deftigen Brotzeit. Damit die "bayerischen Burger", Bratwürste mit Sauerkraut und böhmischen Kolatschen auch richtig runterrutschten, spielte die "Neusteder Zoiglmusi" mit Manfred Schlöter, Franz Harrer und Reinhold Dobner vor dem Stadtmuseum deftige böhmische und Oberpfälzer Weisen.

Eine Stunde später hatte Stadtarchivarin Petra Vorsatz zur großen Museumsführung eingeladen. Auch dieses Angebot wurde von den Besuchern mit viel Interesse angenommen. Für die Kinder gab es ein tolles Programm. Die Mitarbeiter vom "Museum des Böhmischen Waldes" in Tachov hatten dazu tolle Sachen mitgebracht. Die kleinen Besucher durften malen, basteln und sich an einem Bayern-Memory erfreuen. Als Preise gab es lustige Bayern-Luftmatratzen.

Das Tachover Museum, mit dem das Stadtmuseum seit langen Jahren eng zusammenarbeitet, informierte über die Geschichte des Kreises Tachov von den Anfängen der slawischen Besiedlung bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Dazu hatten sie auch Keramiken zum Anfassen im Gepäck. Viel Beachtung fanden die beiden Steine aus der Tobias-Clausnitzer-Ausstellung, die 1648 in das Vortor des Oberen Tores eingesetzt wurden. Einer davon zeigte Königin Christina von Schweden, der andere den deutschen Heerführer in schwedischen Diensten, Hans Christoph von Königsmarck.

Historiker Sebastian Schott führte eine größere Gruppe durch das Tachauer Museum und beleuchtete dabei die Bedeutung des Kreises. Viel Spaß hatten die Gäste an den Biertischen vor dem Museumseingang beim Spiel der böhmischen Dudelsackgruppe aus Tachau.

Wegen ihrer bayerisch-böhmischen Wurzeln wurde auch Renate Weidacher vom gleichnamigen Hut- und Modegeschäft mit einer Modenschau eingeladen. Ihre Models wurden im Vorfeld von Foto Peter Klein ausgesucht. Unter ihnen SPD-Stadträtin Sabine Zeidler und JU-Chefin Maria Sponsel. Renate Weidacher trug eine Plättchenkette ihrer Ururgroßmutter. Im fast voll besetzten Saal bewunderten die Zuschauer auf dem Catwalk sportliche Alltagsmode aus Bayern und Rheinland-Pfalz. Jogginghose, Leinenblazer, Blumen- und Spitzenkleidchen. Zwei Stunden später präsentierten sich die Damen ein weiteres Mal, allerdings in exklusiver Abendgarderobe aus London, Düsseldorf und Kanada. Interessante Mode und ein tolles Sortiment für Hochzeiten, Abschluss- und Abiturbälle.

Große Beachtung fanden die Mitbringsel vom Tachover Museum.
Zwei Steine, die 1648 in das Vortor des Oberen Tores eingesetzt waren, zeigen aus damaligen Propagandagründen schwedische Eroberer.
Dudelsack aus Tachov.
Die "Neisteder Zoiglmusi" mit Oberpfälzer und böhmischen Weisen.
Gut besucht waren die Tische und Bänke vor dem Museum.
Sebastian Schott zeigt den Besuchern ein Relief vom Kreis Tachov.
Die Dudelsackgruppe aus Tachov spielte auch mit Fäden in Tonkrügen.
SPD-Stadtverbandsvorsitzende Sabine Zeidler auf dem Catwalk.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.