03.11.2019 - 13:10 Uhr
WeidingOberpfalz

Gemeinde trauert um ihren Altbürgermeister

Hans Wirnshofer verstarb an Allerheiligen an Herzversagen. 32 Jahre lang stand er seiner Heimatgemeinde Weiding als Bürgermeister vor.

Hans Wirnshofer ist verstorben. Er war über drei Jahrzehnte als Bürgermeister von Weiding tätig.
von Ludwig HöcherlProfil

Hans Wirnshofer ist tot. Der Altbürgermeister und Ehrenbürger seiner Heimatgemeinde verstarb im 80. Lebensjahr an plötzlichem Herzversagen in der Mittagsstunde an Allerheiligen. Ein Schock nicht nur für seine Frau Brigitte, seine Töchter Christine und Anita mit ihren Familien, sondern, wie sich Bürgermeister Manfred Dirscherl äußerte, auch für ihn und die gesamte Gemeinde.

“Mit Bürgermeister Hans Wirnshofer kann heute eine Persönlichkeit ihren 70. Geburtstag feiern, die sich seit der Jugend bis heute in den Dienst der Dorfgemeinschaft gestellt hat. Es begann schon als Vorsitzender des Burschenvereins!” Dieser Satz in unserer Zeitung am 14. Januar 2010 wies auf das bis dahin gezeigte Engagement Wirnshofers für seinen Heimatort hin, der sich aber bis zu seinem Todestag über Weiding hinaus fortsetzte.

Mit zwei Brüdern und einer Schwester wuchs Hans Wirnshofer auf dem elterlichen Hof auf und besuchte nach der Volksschule in seinem Geburtsort die landwirtschaftliche Berufsschule in Nabburg. Bald nach dem Tod seines Vaters, dem damaligen Bürgermeister Hans Wirnshofer senior, übernahm er das Anwesen, das er mit seiner Frau Brigitte weiterführte. Neben der Landwirtschaft war er in den bäuerlichen Betrieben der Umgebung als Besamungstechniker unterwegs.

Sein Engagement für die Heimat spiegelte sich auch in der Mitgliedschaft in fast 30 Vereinen über die Gemeindegrenze hinaus. Auf kommunalpolitischer Ebene wurde er 1972 erstmals in den Gemeinderat gewählt und sechs Jahre später zum zweiten Bürgermeister bestimmt. Die wahlberechtigten Einwohner wählten Wirnshofer 1982 als Nachfolger von Hans Beck zu ihrem Gemeindeoberhaupt. Dieses Amt hatte er bis April 2014 inne. Im Kreistag des Landkreises Schwandorf vertrat er in der Fraktion der Christlich Sozialen Union die Region von 1972 bis 1984 und von 1993 bis 1996. Mit der kommunalen Verdienstmedaille wurde seine Arbeit gewürdigt. Mit Weitblick arbeitete der Verstorbene bereits in den 70er-Jahren im Aufsichtsrat der damaligen Raiffeisenbank Schönsee mit. Diese ehrenamtliche Aufgabe setzte er in den Nachfolgeinstituten der Bank in Oberviechtach und Nabburg fort.

Auch nach seiner Tätigkeit als Bürgermeister verfolgte der “Kellerwastl-Hans” das Geschehen in der Gemeinde und im Schönseer Land mit größtem Interesse, zudem war er auch als Bürgerbusfahrer bis Sommer dieses Jahres unterwegs. In kirchlichen Gremien, wie aktuell als Mitglied des Pfarrgemeinderates der Seelsorgeeinheit Schönsee-Weiding, war sein Rat unverzichtbar. Mit dem Tod von Hans Wirnshofer verliert Weiding eine für die Gemeinde verdiente Persönlichkeit, die sich zudem mit sprichwörtlicher Ruhe und stets bedacht auf Zusammenhalt und Miteinander auszeichnete.

Die Aussegnung von Hans Wirnshofer ist am Donnerstag, 7. November, 16.30 Uhr. Der Trauergottesdienst mit anschließender Beerdigung beginnt am Samstag, 9. November, 10 Uhr, in der Pfarrkirche St. Nikolaus. Die Angehörigen bitten im Sinne des Verstorbenen anstatt von Blumen und Kränzen um eine Spende, die gemeinnützigen und sozialen Zwecken in der Gemeinde Weiding zugeführt wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.