29.11.2018 - 20:36 Uhr
WeigendorfOberpfalz

Millionenschaden bei Großbrand

In der Halle einer Firma für Fenster und Türen in Weigendorf (Landkreis Amberg-Sulzbach) bricht am Donnerstagabend ein Feuer aus, das sich schnell zu einem Großbrand ausweitet. Die B14 muss dort komplett gesperrt werden.

Ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten bekämpft das Feuer in der Weigendorfer Fensterfirma.
von Kristina Sandig Kontakt Profil

Ein massives Aufgebot an Rettungskräften hat das Großfeuer bekämpft. Aus noch nicht bekannter Ursache war es gegen 18 Uhr in der Montage- und Lagerhalle einer Firma, die Türen und Fenster herstellt, ausgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich nach Angaben der Polizei Menschen im Gebäude, die sich selbst ins Freie retten und den Notruf absetzen konnten.

Wie Kreisbrandinspektor Hans Sperber, der den Einsatz der Feuerwehren koordinierte, erläuterte, stand die Halle beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte im Vollbrand. Daraufhin wurden weitere Rettungskräfte, darunter auch einige Feuerwehren aus dem angrenzenden Landkreis Nürnberger Land nach Weigendorf geschickt.

Insgesamt waren rund 180 Rettungskräfte, darunter auch das Technische Hilfswerk, im Einsatz. Der Rettungsdienst war nach Angaben seines Einsatzleiters Thomas Zwick mit vier Rettungswagen (zwei aus dem Landkreis Nürnberger Land und je einer aus Sulzbach-Rosenberg und Auerbach) zur Absicherung vor Ort. Ebenfalls im Einsatz waren die Helfer vor Ort. Alarmiert wurde zudem die Schnelleinsatzgruppe Betreuung des BRK, die die Rettungskräfte unter anderem mit heißem Tee versorgte.

Verletzt wurde durch den Brand niemand. Die genaue Schadenshöhe stand am Abend ebenso wenig fest wie die Brandursache. Ersten Schätzungen der Polizei zufolge dürfte dem Fensterhersteller ein Schaden im siebenstelligen Bereich entstanden sein. Die Kripo nahm noch am Abend ihre Arbeit auf, um zu ermitteln, weshalb es zu dem Feuer gekommen war.

„Erforderlich sind sicher noch massive Nachlöscharbeiten“, schätzte Michael Kernebeck, der Leiter der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg, gut zwei Stunden nach Ausbruch des Brandes die Lage ein. Das betroffene Unternehmen befindet sich in der Ortsmitte von Weigendorf an der B14, die komplett gesperrt wurde. Da die Grenze zum benachbarten mittelfränkischen Landkreis Nürnberger Land nur circa 300 Meter entfernt ist, waren auch einige Feuerwehren von dort beim Einsatz in Weigendorf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.