12.08.2019 - 09:22 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

Helmut Fastner feiert 75. Geburtstag

Einige der Aufgaben, die er übernommen hat, führt Helmut Fastner auch mit 75 aus. „Das soziale Verhalten habe ich von der Pflegefamilie gelernt, das hat mich geprägt, und das will ich immer weitergeben“, lautet seine Devise.

„Es ist schön auf der Welt zu sein“, bekennt Helmut Fastner an seinem 75.Geburtstag (vorne ,Mitte) mit seiner Frau Barbara, der Familie von Tochter Andrea und seiner 87-jährigen Schwester Fanny Kreutzer (links hinter ihm). Auch Weggefährten und Vereinsvertreter wünschen alles Gute.
von Siegfried BockProfil

Der Jubilar hatte eine bewegte Kindheit. Seine Mutter starb bereits 1945, ein Jahr nach seiner Geburt im südböhmischen Kaltenbach. Von der verwandten Familie Richard und Rosa Winter gut aufgenommen, kam Fastner von Prachatitz nach Weiden und fühlte sich in der Weiding gut aufgehoben. Der Vater war erst 1949 aus russischer Gefangenschaft heimgekehrt.

Seit Jahrzehnten engagiert sich Fastner ehrenamtlich. Dabei steht ihm seine Barbara schon 48 Jahre zur Seite. Mit ihr und Tochter Andrea zog er 1976 ins eigene Haus in Weiherhammer. Schwiegersohn Andreas Schmid und die Enkel Maxim und Samiro vervollständigten die Familie.

Nach der Schlosserlehre im Ausbesserungswerk und der Bundesbahnfachschule brachte es Fastner bis zum verbeamteten Hauptwerkmeister. Während seiner gewerkschaftlichen Tätigkeit fungierte er von 1976 bis 1994 als Fachgruppenleiter der Werkmeister und von 1976 bis 1996 als Personal- beziehungsweise Betriebsrat. In der Gewerkschaft EVG war er 17 Jahre Kassier.

Nach wie vor hat der langjährige Schöffe das Amt des Vorsitzenden der Stiftungsfamilie Bahnsozialwerk Weiden inne. 22 Jahre leitete er den SPD-Ortsverein. Seit 2009 ist er Unterbezirksvorsitzender, stellvertretender Bezirkschef und im Landesvorstand von SPD 60plus. Der Träger der kommunalen Verdienstmedaille hat als Gemeinderat von 1984 bis 2012 die Aufwärtsentwicklung Weiherhammers begleitet. „Er war ein aktiver, fairer Mitstreiter für das Gemeinwohl“, bescheinigte ihm Altbürgermeister Georg Härning.

Zu den Gratulanten zählten Johanna und Richard Krauß (SPD), Adolf Grasser (Kleintierzüchter), Martin Eheim (KAB) Hans Säckl (Feuerwehr), Hans und Inge Kellermann (Siedler), Bürgermeister a. D. Werner Windisch, Kreisrat und Fraktionssprecher Rainer Vater, das Führungstrio des SPD-Kreisverbands mit Markus Ludwig, Nicole Bäumler, Maria Sauer, der Ex-Abgeordnete Reinhold Strobl mit Stellvertreter Xaver Bräu, Franz Popp für das BSW und Achim Schraml für die EVG.

Sichtlich genoss Fastner seine Feier in der TSG-Turnhallengaststätte. Für die nächsten 25 Jahre habe er noch eine Option: „Mit 100 mache ich halbtags, so Gott will!“ Die Überraschung gelang Wilhelm Moser und Lore Leitmeier mit dem selbstgestrickten Sketch über den Cholesterinspiegel. Nach dieser Zwerchfellmassage packte Moser seine Ziach aus und sang dazu in gewohnter Manier.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.