10.03.2020 - 15:54 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

Siedlergemeinschaft 505 Mitglieder stark

Einen starken Faktor im gesellschaftlichen Leben stellt die SG dar. Bürgermeister Ludwig Biller ist voll des Lobes für die Weiherhammerer Siedler.

Vorsitzender Horst Helgert (stehend Siebter von links) mit seinem vorwiegend weiblichem Team halten das Siedlerschiff auf Kurs: . Christian Keilhofer (vorne sitzend 2.von links) ist Mitglied Nummer 500.
von Siegfried BockProfil

Ludwig Biller leitete auch die Neuwahlen am Samstag, die einmütig über die Bühne gingen. Vorsitzender Horst Helgerts neuer zweiter Mann ist Dominikus Presche. Schatzmeister bleibt Hans Kellermann. Ihm zur Seite steht nun Bettina Bayer. Schriftführerin Petra Englert wird auch künftig von Manuela Lippert unterstützt. Die Geräte sind bei Richard Schlosser in bewährten Händen. Als Beiräte fungieren: Inge Kellermann, Elisabeth Ascherl, Sieglinde Ficker, Rudi Schreyer, Edwin Müller, Hans-Jürgen Windisch, Rosina Windisch, Inge Diesenbacher, Alexander Bayer und neu Manuel Fröhler. Die Rechnungen prüfen Alfred Mertel und Alois Zanner. Delegierte zum Bezirksverband sind Helgert und Presche.

„21 Neumitglieder haben den Weg zu uns gefunden“ freute sich der Siedlerchef. Nach fünf Sterbefällen zählt die SG 505 Männer und Frauen. Mit einem Blumenstrauß und OBI-Gutschein begrüßte Helgert als 499. Mitglied Anna Maria Katzinger, Mitglied Nr. 500 Christian Keilhofer und Michaela Voit (501). Neben drei Sammelbestellungen erwähnte Helgert auch die Partnerschaft mit Eisen Knorr. Das angesparte Guthaben werde für weitere Anschaffungen verwendet. Mit Ausweis bekämen die Mitglieder bei OBI, Hagebaumarkt und ATU Preisnachlässe. Helgert hob ferner diverse Feiern, den Kinderferiennachmittag sowie die Mitarbeit am Bürgerfest und die Beteiligung an örtlichen Festlichkeiten hervor. Gut angenommen wurde auch der Kochabend. Ebenso genossen die Siedler drei Busreisen.

Für 1500 Euro wurden beim Hausgerüst die letzten elf defekten Holzböden durch Aluminiumböden ersetzt. Auf fast 700 Euro bezifferte Helgert die Reparatur verschiedener Geräte. Dennoch konnte Hans Kellermann einen Gewinn von fast 300 Euro ausweisen.

Unverschämt nannte es der neue Bezirkschef Reinhard Ott, die Ölheizungen ab 2025/2026 und die Gasheizungen ab 2028 einzustellen. Ebenso sei nicht nachvollziehbar, warum man Kachelöfen, die den Co2- und Feinstaubausstoß nicht erfüllen, bis Ende 2020 sperren wolle. Nach Vorstellung des Jahresprogramms 2020 rundete Hans Kellermann mit einer Bildnachlese ab.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.