21.05.2018 - 20:00 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

Bernhard Neubauer pilgert zum 50 Mal in die Fränkische Schweiz: Singend und betend nach Gößweinstein

Kaltenbrunn. 48 Gläubige zogen am Samstag mit Pilgerführer Georg Tafelmeyer von Pegnitz nach Gößweinstein. Hauptanziehungspunkt war in der Basilika minor das Gnadenbild der Krönung Mariens auf dem Hochaltar. Den Höhepunkt bildete das Wallfahrtsamt, bei dem Bernhard Neubauer für die 50. Teilnahme geehrt wurde. "Der Heilige Geist ist überall dort spürbar, wo Menschen füreinander einstehen, ohne zu fragen, was sie dafür bekommen, wo Menschen in Treue zueinander stehen - in guten und schlechten Tagen", betonte Pater Prince Kalarimuriyil, der selbst mitgepilgert war. Spürbar sei dieser von Angst befreiende Geist auch dort, wo Menschen beten. Jeder Christ könne aus der Kraft Gottes durch ein bewusstes Leben aus dem Glauben dazu beitragen, die Kirche zu erneuern und lebendig zu machen. Ein Erlebnis war auch die Messe in G-Dur von Christopher Tambling, die ein Projektchor mit rund 100 Sängern gemeinsam einem 25-köpfigen Orchester unter der Leitung von Gerhard Kraus aus Sorghof aufführte. Bild: bk

von Siegfried BockProfil

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.