25.05.2021 - 09:50 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

TSG-Fußballnachwuchs nimmt Trainingsbetrieb wieder auf

Endlich kann der Fußballnachwuchs der TSG wieder auf dem grünen Rasen seinem geliebten Hobby nachgehen.
von Siegfried BockProfil

Endlich ist es soweit: Die Nachwuchsfußballer der TSG Mantel-Weiherhammer sind zurück auf dem grünen Rasen. Nach der erfreulichen Entwicklung der Inzidenzzahlen fährt auch die TSG ihren Trainingsbetrieb wieder hoch.

Den Anfang haben die Kinder und Jugendlichen unter 14 Jahren machen dürfen, die in ihren jeweiligen Altersgruppen freiwillig und unter Einhaltung eines Hygienekonzepts nun wieder ihrem Hobby nachgehen können. Auch den älteren Jahrgänge, welche aufgrund der vorhandenen Spielgemeinschaften mit Etzenricht und Neunkirchen zum Teil auf deren Sportgelände aktiv sind, ist dies erlaubt. In den nächsten Schritten soll nach den Pfingstferien auch bei den Altherren der Ball wieder rollen. Diese sind bereits seit Pandemiebeginn abstinent, so dass AH-Leiter Karl-Heinz Hasler einem Re-Start mit großer Freude entgegenblickt.

"Im Herrenbereich warten wir derzeit auf die weitere zeitliche Planung seitens des Verbandes für den Ligastart 2021/2022", lässt Abteilungschef Christian Härtl wissen. Er bedauerte, dass die Erste Mannschaft diesen erstmals seit vielen Jahren wieder in der A-Klasse angehen müsse. Der Saisonabbruch und die Anwendung der Quotientenregel hatten den Abstieg bedeutet. Im Vordergrund steht dabei die Integration von einigen Jugendspielern. "Natürlich hoffen wir aber auch darauf, dass die älteren Akteure des Kaders bei der Stange bleiben" sagt Härtl.

Auch die Vereinsgaststätte, das Sportheim, durfte mit Terrassenbetrieb wieder öffnen, vorerst Mittwoch, Freitag und Sonntag. Wirtin Birgit freute sich bereits über das Wiedersehen mit vielen Stammgästen.

"Über die Wintermonate hinweg machte das Dach des Vereinsheims erneut enorme Probleme", berichtet Härtl. Immer wieder trat an verschiedenen Stellen Wasser ein. Sämtliche Reparaturversuche blieben im Nachhinein nur kurzfristig von Erfolg gekrönt, so dass voraussichtlich im Juni das komplette Dach ausgetauscht werden muss. Auf die Abteilung kommen damit Kosten im fünfstelligen Bereich zu. Härtl dankt im Vorfeld bereits für die angekündigte Unterstützung des Hauptvereins sowie des Fördervereins Fußball. Darüber hinaus erhofft man sich auch einen Zuschuss der Gemeinde.

Auch im Kabinenbereich und an der Sportheimterrasse seien Renovierungen notwendig. Diese sollten laut Härtl in weiteren Schritten umgesetzt werden. Die Bratwurstbude wurde 2020 in Eigenleistung renoviert und wartet darauf, bei einem Heimspiel "eingeweiht" zu werden. Die drei Plätze wurden während des Lockdowns hervorragend gepflegt und sind in bestem Zustand. Die Vorstandschaft freut sich riesig, das Vereinsleben schrittweise wieder hochfahren zu können und blickt bei allen anstehenden Herausforderungen optimistisch in die Zukunft.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.