22.10.2019 - 08:00 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

Wandel aus Weiherhammer

Block, Kugelschreiber, eine Schulbank und eine Werkstatt? Die Zeiten des analogen Lernens gehen zu Ende. Fort- und Ausbildung werden künftig digital sein. Der Wandel wird in Weiherhammer im "Science Park C4" mitgestaltet.

Gut vernetzt: Sinnbildlich für die Bildung der Zukunft steht die Fassade des Science-Park C4 in Weiherhammer. Von dort aus fördert die "Lars und Christian Engel (LUCE) Stiftung" Vorhaben für die technologische und wirtschaftliche Entwicklung der Oberpfalz.
von Alexander Rädle Kontakt Profil

Künstliche Intelligenz entwickelt sich rasend schnell. Und den technologischen Fortschritt kann nur begleiten, wer ihn auch mitgestalten kann. Allerdings hält oft genug die berufliche Ausbildung mit diesem Tempo nicht Schritt. "Industrie 4.0 braucht Bildung 4.0", da ist sich Professor Erich Bauer, Vorstandsvorsitzender der "Lars und Christian Engel Stiftung" (LUCE), sicher. Der frühere Präsident der OTH Amberg-Weiden will mit der Stiftung der beiden Unternehmer-Brüder, die in Weiherhammer (Kreis Neustadt/WN) den weltweit führenden Wellpappmaschinenhersteller BHS Corrugated betreiben, die Oberpfalz zu einer Wissensregion entwickeln.

Neues Lernen

Der von der LUCE-Stiftung initiierte "Science Park C4" ist ein erster Schritt in diese Richtung. Offizielle Eröffnung war im Juli 2019. Auf über 5000 Quadratmetern Fläche entsteht derzeit eine topmoderne Bildungsinfrastruktur für regionale Unternehmen und Bildungseinrichtungen. Der Ansatz dabei: Gemeinsam sollen sie sich den Zukunftsthemen Bildung 4.0, Arbeitswelt 4.0 und Künstlicher Intelligenz widmen. Wie sieht das konkret aus?

Modernste Geräte sind unerlässlich für eine zukunftsfähige Ausbildung.

"Was früher das analoge Modell einer Wellpappanlage leistete, an der geschult und entwickelt wurde, wird sich heute als digitaler Zwilling einer Großanlage präsentieren", sagt Professor Erich Bauer. Diese digitalen Zwillinge werden ihre Heimat im Zukunftslabor ("Future Lab") im Gebäude "Edmund" finden - benannt nach Edmund Bradatsch, einem der Mitbegründer der BHS Corrugated. Dieses Haus selbst ist ein Sinnbild für den Wandel: Der zweigeschossige, 110 Meter lange Komplex war früher eine Werkhalle. Künftig steht diese für das Lernen in einer Virtualität, die Realität abbildet. "Der holographische Umgebungssimulator ermöglicht und fordert eine gänzlich neue Form der Kommunikation und des Lehrens, Lernens und Forschens", hat Professor Bauer in seiner Rede zur Eröffnung des Science-Parks betont. Im "Future Lab" lassen sich digitale Zwillinge von Maschinen exakt abbilden. Der Vorteil: die Anschaffung von teuren Maschinen nur für die Ausbildung entfällt. Gleichzeitig lassen sich Forschungssituationen und Verbesserungen an den virtuellen Geräten schnell umsetzen und simulieren. Holodeck und entsprechende Brillen genügen. "Im Maschinenbau sind solche Ansätze noch eher die Ausnahme", weiß Severin Hirmer, Projektmanager bei LUCE. Er kümmert sich um die Verwirklichung der Denkwelt Halmesricht, als deren Initialprojekt das "Future Lab" gilt.

Zentrum für KI

Ein weiteres großes Projekt, das im Science-Park angesiedelt wird, ist das KI-Zentrum. Es soll seine Heimat zunächst im Gebäude „Paul“ – benannt nach Paul Engel – finden, später zieht es um in die Denkwelt. Hier werden Fachkräfte für Künstliche Intelligenz, Big Data und Digital Engineering ausgebildet. Ministerpräsident Markus Söder hat in seiner Regierungserklärung bekannt gegeben, dass die Denkwelt Oberpfalz als eines von sieben Projekten in das mit 150 Millionen Euro für regionale Projekte ausgestattete Sanierungs- und Beschleunigungsprogramm der Staatsregierung aufgenommen wird. "Künstliche Intelligenz ist das Thema der Zukunft", betont Bauer. Es gelte, Referenzlösungen für kleine und mittelständische Betriebe zu schaffen. Das Interesse bei Unternehmen sei vorhanden: Die benachbarte BHS Corrugated habe sowieso konkretes Interesse, dazu eine weitere Firma aus Mittelfranken.

Gerade in Zeiten des permanenten Umbruchs verstehen wir es als unsere Aufgabe, Entwicklungen zu begleiten, zu steuern, zu vernetzen und kritisch zu hinterfragen.

Professor Erich Bauer

Professor Erich Bauer

Im Science Park ist all das verortet, was für eine zukunftsfähige Aus- und Weiterbildung notwendig ist. Und die Rahmenbedingungen, die derzeit in Weiherhammer entstehen, sollen später in die Denkwelt nach Halmesricht bei Weiden umziehen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.