13.08.2019 - 16:50 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Angler brauchen keine Köder

Das Fischerfest in Wernberg-Köblitz wird seinem Ruf als Besuchermagnet erneut gerecht. An zwei Tagen kommen mehrere hundert Besucher, um Forellen, Brachsen oder Fischpflanzerln zu genießen.

Der Duft von gegrilltem Fisch lag in der Luft. Die Mitglieder des Sportanglerbundes hatten alle Hände voll zu tun.
von Richard AltmannProfil
Die Besucher standen Schlange. Bei dem vielseitigen Angebot blieben keine Wünsche offen.

Das Fischerfest des Sportanglerbundes Wernberg-Köblitz gehört neben Bürgerfest und Naabfest zu den Höhepunkten im sommerlichen Festprogramm der Marktgemeinde. Die viele freiwilligen Helfer des Vereins haben im Vorfeld das Gelände bei der Streuguthalle wieder in einen ansehnlichen Festplatz verwandelt.

Bereits am Samstagabend nutzten nicht nur die Bürger aus der Marktgemeinde die Möglichkeit, köstliche Fische aus der Heimat schmackhaft zubereitet zu genießen. Die Qualität hat sich weit über die Grenzen der Marktgemeinde hinaus herumgesprochen. Es wurde wieder ein reichhaltiges Sortiment an gegrillten Fischen geboten. Am Sonntagvormittag wurde das Festzelt kurzerhand in einen Zeltkirche verwandelt. Den Gottesdienst zelebrierte Pfarrer Markus Ertl. Die musikalische Umrahmung übernahmen die Sänger des Oberpfälzer Waldvereins. Bereits kurz nach dem Gottesdienst bildeten sich wieder lange Schlangen an den Ausgabestellen. Bis zur Mittagszeit waren alle Plätze im Freien und im Zelt belegt. Sehr viele Ausflügler, Radler und Wanderer nutzten die Gelegenheit, um hier eine Rast einzulegen. Im vielseitigen Fischsortiment waren auch wieder Fischpflanzerln, die sich schon wie im Vorjahr großer Beliebtheit erfreuten. Für die hartnäckigen "Fischverweigerer" gab es natürlich auch Bratwürste und Steaks vom Grill. Am Sonntagnachmittag wurden die vielen Gäste auch mit Kaffee und selbst gebackenen Kuchen verwöhnt.

Der Vorsitzende des Sportanglerbundes, Markus Schwarzbauer, war am Sonntag sehr zufrieden. Der große Zuspruch zeige, wie anerkannt der Verein sei. Ein großer Dank galt dem engagierten Helferteam.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.