02.08.2019 - 14:56 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Bares für Eigeninitiative

Für den Erhalt und die Verbesserung der gemeindlichen Infrastruktur vergibt der Bauausschuss 15 Aufträge an überwiegend heimische Handwerksbetriebe. Zudem wird das gemeinnützige Engagement zweier Vereine finanziell gewürdigt.

Am Vereinsgelände in Neunaigen will die Dorfgemeinschaft in Eigeninitiative Spielgeräte aufstellen. Spenden und ein Zuschuss der Gemeinde sollen dies ermöglichen.
von Richard BraunProfil

Die Dorfgemeinschaft Neunaigen beabsichtigt am Vereinsgelände in Eigeninitiative Spielgeräte aufzustellen. Dazu wurde eine Spendensammlung durchgeführt, die zwischenzeitlich 7500 Euro eingebracht hat. Die Wunschliste an Spielgeräten schlägt mit 7700 Euro zu Buche. Zusätzlich würden noch ein Holzspielhaus, ein Sandkasten und ein Kletternetz von den Initiatoren gewünscht. Die dadurch entstehende Finanzierungslücke von 3000 Euro sollte von der Marktgemeinde geschlossen werden. Um die Eigeninitiative zu unterstützen, stellt der Markt den fehlenden Betrag zur Verfügung.

Der OWV managt ebenfalls in Eigeninitiative Unterhaltsarbeiten an Grünflächen, Wegen, Feldkreuzen und vielem mehr. Erst kürzlich wurde auf dem "Bootsfelsen" ein pulverbeschichtetes Stahlkreuz errichtet. Den dafür notwendigen Materialaufwand bestreitet der Verein aus der Vereinskasse. Der Bau- und Umweltausschuss will künftig diese Kosten - bis zu einer Höhe von jährlich 1500 Euro - übernehmen.

Seilbahn defekt

Die Seilbahn am Kinderspielplatz "Rabenbühl" ist defekt und musste aus Sicherheitsgründen abgebaut werden. Eine Neubeschaffung steht bisher nicht zur Debatte. Jugendbeauftragter Christian Liebl brachte an dieser Stelle den Gedanken ins Spiel, ein Angebot für Kinder und Jugendliche zu schaffen, die dem Sandkasten entwachsen sind. Dieser Vorschlag wird im Bauausschuss weiter verfolgt.

Im Schulhaus in Unterköblitz sollen Sonnenschutzanlagen eingebaut werden. Der Auftrag dafür ging an die Firma Geitner zum Angebotspreis von 20 125 Euro. Die dafür notwendigen Elektroarbeiten werden von der Firma Hägler für 7000 Euro ausgeführt. Ebenfalls im Schulhaus sind neue Innentüren notwendig. Auch dieser Auftrag ging an die Firma Geitner zum Preis von 15 197 Euro. Die Firma Biller erhielt den Auftrag für Malerarbeiten im Schulhaus zum Angebotspreis von 15 164 Euro. Alle diese Arbeiten müssen während der Ferien erledigt werden.

Statt Draht Stabgitter

Der Maschendrahtzaun an der Nord- und Ostseite des Friedhofs wird durch einen Stabgitterzaun ersetzt. Die Firma AS-Zaunbau erhält den Auftrag im Wert von 11 898 Euro. Alle sechs Jahre müssen die 19 gemeindlichen Brücken überprüft werden. Das Ingenieurbüro K+B aus Wunsiedel wurde für diese Arbeiten zum Angebotspreis von 13 923 Euro beauftragt. Für die Erweiterung der Radwegbeleuchtung von der Radwegbrücke über die B14 bis zur Einmündung in die Klaus-Conrad-Straße erhielt die Bayernwerk Netz GmbH den Auftrag zu Preis von 13 377 Euro.

Um einen Zugriff auf das Prozessleitsystem des gemeindlichen Wasserwerkes über mobile Geräte zu ermöglichen, muss eine entsprechende Flow Chief scada App gekauft und ein Update durchgeführt werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf 7 300 Euro. Dieser Auftrag ging an die Firma G+T aus Schwarzenbruck. Im Hochbehälter Friedersdorf ist eine Feuerlöschpumpe installiert, die einer Reparatur bedarf. Diese wird von der Firma Wilo aus Hof zum Preis von 3 800 Euro erledigt. Erneuert muss dagegen die Trübwasserpumpe in der Kläranlage werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf 3 241 Euro. Die Firma Schömbs aus Regenstauf wurde damit betraut. Erneuert müssen auch die Rohrleitungen im Brauchwasserschacht der Kläranlage werden. Damit wurde ebenfalls die Firma Schömbs - Preis 2 250 Euro - beauftragt. Eine Reparatur ist in der Siebanlage des Klärwerkes angefallen. Diese wurde von der Firma Huber aus Berching für 6 100 Euro ausgeführt.

Auch in das Feuerlöschwesen sind Investitionen notwendig. Das Einfahrtstor im Feuerwehrhaus Schiltern wurde beanstandet und muss ersetzt werden. Das übernimmt die Firma Pöllath für 5 515 Euro. Des weiteren müssen in die Feuerwehrhäuser in Schiltern, Woppenhof, Glaubendorf, Saltendorf und Neunaigen Absauganlagen für die Feuerwehrfahrzeuge eingebaut werden. Den Auftrag erhielt die Firma Ebenburger zum Angebotspreis von 35 613 Euro. Für den behindertengerechten Ausbau der Bushaltestelle in der Oberndorfer Straße in Neunaigen würden Kosten in Höhe von 15 000 Euro anfallen. Zu teuer, befand der Bauausschuss.

Aus Sicherheitsgründen musste am Spielplatz "Rabenbühl" die Seilbahn abgebaut werden. Jetzt kommt eine völlig Neugestaltung ins Gespräch.
Das Einfahrtstor im Feuerwehrhaus Schiltern wurde beanstandet und muss erneuert werden. Zusätzlich wird eine Absauganlage in das Gebäude eingebaut. Die Aufträge sind bereits vergeben.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.