05.04.2020 - 11:33 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Ferienausschuss stoppt Ausschreibung

Der Ferienausschuss des Marktrates Wernberg-Köblitz hat eine Ausschreibung für vier Regenüberlaufbecken aufgehoben. Der Grund ist aber nicht die Corona-Pandemie.

Hauptpunkt der Sitzung war die Aufhebung der Ausschreibung für die Bautechnik bei der Sanierung der Regenüberlaufbecken der Gemeinde.
von Anton (Rufn. Toni) WildProfil

Zu einer Premiere konnte Bürgermeister Konrad Kiener einen Teil des Marktrates willkommen heißen. Statt 20 saßen nur 6 Vertreter des Marktrates plus Bürgermeister Konrad Kiener mit angemessenem Abstand am Tisch. „Ein Ferienausschuss ist in größeren Städten Normalität, um in der Haupturlaubszeit beschlussfähig zu sein, bei uns aber ein Novum“, so Kiener. Das Innenministerium habe diesen Weg aufgezeigt , um das Infektionsrisiko zu minimieren. Kiener bedankte sich ausdrücklich bei den sechs Ferienausschussmitgliedern, die sich analog der Fraktionsverhältnisse freiwillig gemeldet hatten. Zur Vorbereitung der Sitzung war das erste Mal eine Video- und Telefonkonferenz eingesetzt worden, statt der sonst üblichen Fraktionsführersitzung.

Dringend zu behandelnder Hauptpunkt der kurzen Sitzung im Schulungsraum im Feuerwehrhaus war die Aufhebung der Ausschreibung der Bautechnik bei der Sanierung der Regenüberlaufbecken RÜB I, II, III und RÜB Süd. Während für das Gewerk Maschinen-, Elektro- und Fernmeldetechnik mit 497000 Euro ein gutes, mit 16 Prozent unter der Berechnung liegendes Ergebnis erzielt wurde, lag bei der Bautechnik der günstigste Anbieter mit 927000 Euro um fast das Doppelte über der Kostenberechnung von 466000 Euro durch das Ingenieur-Büro Seuß. Um für die Marktgemeinde ein besseres Ergebnis zu erzielen, hob der Ferienausschuss die Ausschreibung für das Gewerk Bautechnik auf. Es wird beschränkt ausgeschrieben und gegebenenfalls freihändig vergeben. Die Auftragserteilung an den wirtschaftlichsten Bieter soll dann durch den Marktrat bei der nächsten Sitzung (vorläufig im Mai) erfolgen.

Das Gremium stimmte dem Antrag zur Errichtung einer Vierfach-Dosieranlage im Steinbruch Döllnitz (Gemarkung Saltendorf) und der Errichtung einer Lagerfläche zur Zwischenlagerung von Gleisschotter außerhalb des Steinbruchs zu. Diese wäre nach Auskunft des Landratsamts ohnehin nur anzeigepflichtig gewesen.

Schließlich gab es noch zwei Auftragsvergaben. Die Arbeiten zur Pflege verschiedener gemeindlichen Grünflächen (Mäh- und Mulcharbeiten) werden für die Mähsaison 2020 wieder wie im Vorjahr die Firma Hausmeister-Service Krös aus Wernberg-Köblitz zum gleichen Leistungsentgelt in Höhe von 32849 Euro vergeben, wobei als Beitrag zur Biodiversität die Mährhythmen umgestellt werden. Die Firma Bittner aus Wernberg-Köblitz wird mit den Pflegearbeiten der Pflanzflächen in der Weidener Straße und im Umfeld des Friedhofes Oberköblitz sowie den Mäharbeiten der Rasenfläche in der Weidener Straße zum jährlichen Angebotspreis von 9254 Euro beauftragt.

Anzumerken ist, dass sich eine einzige Zuhörerin zur öffentlichen Sitzung eingefunden hatte. Der Bürgermeister bedankte sich ausdrücklich bei ehrenamtlichen Initiativen, Helferinnen und Helfern, die sich mit vollem Engagement in dieser Krisenzeit einbrächten. „Gerade jetzt sind Solidarität und Nachbarschaftshilfe wichtige Pfeiler unserer Gesellschaft“.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.