13.05.2019 - 20:35 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Kirchenchor verstummt

Glanzvolle Konzerte und Festivals hat der Kirchenchor St. Anna unter der Regie von Helmut Burkhardt den Musikliebhabern geschenkt. Nach 28 Jahren ist nun Schluss. Der Chor hat sich aufgelöst.

Dirigent Helmut Burkhardt.
von Claudia Völkl Kontakt Profil

Leicht hatte es der Kirchenchor St. Anna in den letzten Jahren nicht. Er teilte das Los der meisten Chöre: Nachwuchssorgen. In den letzten beiden Jahren kamen zwei Tenöre hinzu. „Eigentlich ein großer Lichtblick“ , so Helmut Burkhardt im Gespräch mit Oberpfalzmedien. Und doch: Im Januar dieses Jahres bestand der Chor aus 15 Sängerinnen und Sänger. Die relativ dünne Decke hatte Alters-, gesundheitliche und sonstige Gründe. Anfang Mai kam jedoch nur noch die Hälfte der Chormitglieder zur Probe. Eine größere Gruppe hat sich ausgeklinkt.

Die Gründe für die Dissonanzen nennt Burkhardt nicht. Die Chemie habe wohl nicht mehr gestimmt. Nach 28 Jahren wurde nun den Schlussakkord gesetzt.

Was bleibt, sind Erinnerungen an beeindruckende Konzerte. Vier Mal wurde das Wernberger Chor- und Orchesterfestival auf die Beine gestellt – mit dem Marienbader Orchester, anderen Chören und jungen Instrumentalsolisten. Die Böhmische Hirtenmesse ist in guter Erinnerung, ebenso das Pontifikalamt mit Kardinal Gerhard Müller an Pfingsten 2016. Der hohe geistliche Würdenträger sparte nicht mit Lob: So einen Gottesdienst könne man nur in einer Basilika erwarten. An hohen Feiertagen war der Chor, oft unterstützt von Orgel, Orchester und Blechbläsern eine feste Größe.

Helmut Burkhardt ist beruflich an der Kreismusikschule Tirschenreuth als Lehrer für Klavier und Musiktheorie tätig, leitet zudem den Kammerchor der Kreismusikschule Tirschenreuth. Er hat hier seine musikalische Heimat. In Wernberg hingegen wird der bisher von ihm geleitete Kirchenchor fehlen.

Vom Wernberger Kirchenchor gingen zahlreiche Impulse aus. Zusammen mit dem Kulturforum wurde das Wernberger Chor- und Orchesterfestival organisiert, für das etliche Akteure gewonnen werden konnten.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.