03.12.2019 - 14:47 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Niederlagenserie der Herren setzt sich fort

Ein Mammutprogramm haben die Tischtennismannschaften des TSV Detag Wernberg am vergangenen Spieltag zu absolvieren. Mit zwei Siegen, sechs Niederlagen und zwei Unentschieden fällt die Bilanz aber negativ aus.

von Wolf-Dieter BüttnerProfil

Davon ausgenommen waren wieder einmal die Damen, die in der Bezirksklasse A zu Hause gegen den TSG Mantel-Weiherhammer bereits ihr letztes Hinrundenspiel absolvierten. Da aber waren sie noch einmal stark gefordert, denn nach verlorenem Auftaktdoppel kam man nur schwerfällig in Tritt. Nach dem 4:4 schalteten die Wernbergerinnen dann aber einen Gang höher und entschieden die Partie mit 6:4 für sich. Sophia Ziegler (2), Heidi Braun (3) und Sophie Wild sind in der Tabelle nun einziger Verfolger (12:2) des SV Neusorg (13:1).

Die Niederlagenserie der Herren I will nicht enden: Auch bei der DJK Ettmannsdorf gab es nichts zu holen. Der Gastgeber legte von Beginn an vor und setzte mit seinen permanenten Führungen Wernberg unter Druck. Nur ein Sieg in den sieben Fünfsatz-Entscheidungen tat sein Übriges, um den TSV schließlich auf die Verliererstraße zu führen (9:5).

Weitere Niederlage

Gleich zwei Mal erwischte es die Herren II, die mit bisher nur zwei Siegen auch nicht besonders gut dastehen. Das erste Spiel zu Hause gegen den TTC Eslarn 1969 ging relativ glatt mit 4:9 verloren. Hier konnten nur Wild/Gläßer, Simon Büttner und Andreas Bauer (2) punkten. Das zweite Match bei den SF Bruck 96 II schien ähnlich abzulaufen, denn man geriet mit 1:6 schon am Anfang in eine bedrohliche Lage. Zwei Wernberger Punkte brachten etwas Entspannung. Dann zogen die Gastgeber auf 4:8 davon. Drei Siege des TSV führten nun zum 7:8-Anschluss, ein Unentschieden war jetzt in Reichweite. Das Schlussdoppel jedoch unterlag chancenlos in drei Sätzen. Somit war die 7:9-Niederlage besiegelt.

Immer besser in Tritt kommen die Herren III: Nach ihren letzten drei Siegen landeten sie nun gegen den Tabellenzweiten DJK SV Steinberg III ihren nächsten Coup. Nach den Doppeln führte Wernberg mit 2:1 und baute in der Folge seinen Vorsprung auf 6:3 aus. Beim Stand von 7:5 bahnte sich eine kleine Sensation an. Doch Steinberg war sich der Gefahr bewusst und hatte plötzlich nach drei Siegen mit 8:7 die Nase vorne. So lag alle Last auf dem Schlussdoppel Kiener/Gareis, das überzeugend mit 3:1 gewann und damit das 8:8-Unentschieden ermöglichte. Die weiteren Zähler kamen von Kiener/Gareis (2), Klinger/Jenke, Matthias Kiener (2), Hans-Erich Jenke, Rainer Achhammer und Michael Gläßer.

Die Herren IV bekamen es in der Bezirksklasse C Süd mit dem Tabellennachbarn DJK SV Steinberg IV zu tun und bestanden diesen Leistungsvergleich. In einer völlig ausgeglichenen Partie konnte sich keine Mannschaft absetzen: Das Spiel endete 8:8. Die Wernberger Punkte kamen von Ram/Dinkelmeier, Thomas Ram (2), Johannes Fleischmann (2), Michael Ebenburger (2) und Fleischmann/Geitner.

Auf dem zweiten Platz

Mit einem 8:4-Erfolg über den SV Neusorg haben die Jungen I die Vorrunde in der Bezirksoberliga auf dem zweiten Tabellenplatz (10:2, +16) abgeschlossen. Nur der TV Amberg steht mit ebenfalls 10:2, aber einer Bilanz in den Spielen von +27 einen Tick besser da. In der letzten Partie ließ der TSV den Neusorgern nur wenig Spielraum, so dass es fast zum gleichen Ergebnis kam wie im ersten Spiel gegen diesen Gegner. Die zweite Garnitur des SV Neusorg war Gastgeber beim Spiel gegen die Jungen II und entpuppte sich letztlich als zu stark. Nachdem nur Ziegler/Meier, Tizian Ziegler und Til Meier zu Punkten kamen, war das Spiel mit 3:8 nicht mehr zu retten.

Den Jungen III blieb nichts anderes übrig, als die Leistung des Tabellenführers KF Oberviechtach anzuerkennen. Beim 2:8 kamen nur Wild/Zitzmann und Timo Wild zum Zuge, aber die Freude über ihren dritten Rang in der Tabelle der Bezirksliga B Süd kann ihnen niemand nehmen. Auch im letzten Hinrundenspiel hat es für die Jungen IV nicht zum ersten Punktgewinn gereicht. Gegen den TV "Glück-Auf" Wackersdorf verloren sie mit 4:6. Nach anfänglicher 2:1-Führung geriet der TSV zunehmend unter Druck, so dass Hollweck/Gläßer und Maximilian Hollweck (3) die Punkte lassen mussten.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.