19.10.2019 - 13:46 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Unfälle auf der A 93: 19 Leichtverletzte

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften ist auf der A 93 in Höhe der Anschlussstelle Wernberg-Köblitz in Fahrtrichtung Hof gefordert. Bei drei Karambolagen gibt es 19 Leichtverletzte. Sachschaden: 92 000 Euro.

Bei drei aufeinanderfolgenden Karambolagen auf der A 93 wurden am Freitag 19 Personen leicht verletzt.
von Claudia Völkl Kontakt Profil

Der erste Auffahrunfall ereignete sich laut Autobahnpolizei Schwandorf am Freitag gegen 16.15 Uhr. Ein 42-jähriger Skoda-Fahrer musste verkehrsbedingt bremsen. Ein mit seinem Ford C-Max dahinter folgender, 38-jähriger Mann aus Marktredwitz erkannte dies zu spät und prallte auf den Vordermann auf. Der Skoda- Lenker, seine Ehefrau und ein Kleinkind auf dem Rücksitz wurden leicht verletzt, ebenso der Ford-Fahrer. Den Schaden gibt die Autobahnpolizei Schwandorf mit 35 000 Euro an.

Wegen dieser Karambolage mussten alle nachfolgenden Autos auf der linken Spur bis zum Stillstand abbremsen. Ein 52-jähriger Audi-A5- Fahrer aus Erbendorf erkannte diesen Umstand zu spät und krachte nur 100 Meter hinter der Unfallstelle auf das Heck eines vor ihm stehenden Seat Alhambra auf. Durch die Wucht des Anpralles wurde der Seat auf einen davor stehenden VW Golf geschoben. Der Unfallverursacher, die sechs Insassen des Alhambra – darunter zwei Kinder im Alter von elf und 14 Jahren – und die beiden Insassen im Golf wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Schaden an den Autos: Ebenfalls 35 000 Euro.

Keine 50 Meter nach dem zweiten Unfallort prallte dann der 63-jährige Fahrer eines Fiat Doblo auf einen zum Stehen gekommenen BMW eines 28-Jährigen aus Weiherhammer. Ein hinter dem Fiat fahrender 58-jähriger Mann konnte seinen VW Passat ebenfalls nicht mehr anhalten und schlitterte auf den Fiat. Der BMW-Lenker, seine 30-jährige Ehefrau sowie die zweijährige Tochter und der drei Monate alte Sohn zogen sich bei den Zusammenstößen leichte Verletzungen zu, ebenso die beiden anderen, jeweils allein in ihren Pkw sitzenden Unfallbeteiligten. Bei „Unfall Nummer drei“ beläuft sich der Schaden auf 22 000 Euro.

Der Rettungsdienst war mit einem Großaufgebot im Einsatz, wurden doch zehn der in die Unfälle verwickelten Personen ins Krankenhaus eingeliefert. Die alarmierte Feuerwehr Oberköblitz und die Autobahnbereitschaft des THW Nabburg kümmerten sich um die Absicherung der Unfallstellen und die Säuberung der Fahrbahn. Von den Helfern wurden auch die Bergemaßnahmen der Abschleppdienste unterstützt. Die Autobahn war bis gegen 18.30 Uhr nur einspurig befahrbar. Es kam zu einem kilometerlangen Stau.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.